UrbanRebell blickt auf E-Einstiegsmodell

02.09.2021
Kleine Abmessungen, starker Motor: Mit der Designstudie UrbanRebell will die Seat-Tochter Cupra Lust machen auf ein handliches Elektroauto für die Stadt. Das soll auch in Serie gehen - aber wie?
Rennsemmel für die Stadt? Nein, die sportlich-überzeichnete Studie UrbanRebell von Cupra soll die Designsprache eines kommenden Elektroautos für Einsteiger andeuten. Foto: Uli Weber/Cupra/dpa-tmn
Rennsemmel für die Stadt? Nein, die sportlich-überzeichnete Studie UrbanRebell von Cupra soll die Designsprache eines kommenden Elektroautos für Einsteiger andeuten. Foto: Uli Weber/Cupra/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Cupra stimmt die Kundschaft auf einen elektrischen Kleinwagen ein. Der soll saubere Mobilität halbwegs erschwinglich machen. Als Ausblick auf den Nachfolger des Mii und seiner Konzernbrüder VW Up und Seat CitiGo zeigt die Seat-Tochter deshalb zur IAA in München (7. bis 12. September) den UrbanRebell. Dessen Serienfassung wurde für 2025 bestätigt.

Sportlich stark überzeichnet und für den Messeauftritt zum Rennwagen hochgerüstet, nimmt er das elektrische Einstiegsmodell des VW-Konzerns vorweg. Mit dem soll der Preis für einen Stromer auf rund 20 000 Euro sinken. Als Basis dient die modulare Elektrobaukasten des Konzerns. Die Produktion soll in Barcelona erfolgen.

Der UrbanRebell misst 4,09 Meter in der Länge, ist knapp 1,80 Meter breit und mit 1,45 Metern für ein Elektroauto ungewöhnlich flach. Angetrieben wird die Studie von zwei E-Motoren, die auf eine Spitzenleistung von 320 kW/435 PS kommen und eine Beschleunigung ermöglichen wie im Supersportwagen: Von 0 auf 100 km/h dauert es beim Kick-down laut Cupra nur 3,2 Sekunden.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-63478/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.