Urban Sphere: Audi lotet den Markt für luxuriösen Van aus

19.04.2022
Besserverdiener in Asien lassen sich gerne in Großraumlimousinen chauffieren. Daher liebäugelt Audi mit einem großen Van. Einen ersten Versuchsballon startet der Hersteller jetzt mit dem Urban Sphere.
Die Studie Urban Sphere von Audi bietet enorm viel Beinfreiheit - unter anderem. Foto: AUDI AG/dpa-tmn
Die Studie Urban Sphere von Audi bietet enorm viel Beinfreiheit - unter anderem. Foto: AUDI AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi liebäugelt mit einem Luxusvan. Der Hersteller lotet derzeit den Markt für eine Großraumlimousine aus. Mit Blick vor allem auf die Oberklasse-Kundschaft in Asien hat der bayerische Hersteller jetzt die Studie Urban Sphere enthüllt.

Die Großraumlimousine ist deutlich oberhalb des Mutlivans der Konzernmutter VW angesiedelt. Eigentlich war sie für die Motorshow in Peking konzipiert. Wegen der Pandemie präsentiert Audi sie nun digital auf der neuen Elektro-Plattform PPE.

Loungeliegen mit Beinfreiheit

Der Luxusvan ist 5,51 Meter lang. Trotz seiner Höhe von 1,78 Metern sieht er noch halbwegs dynamisch aus. Die gegenläufig angeschlagenen Türen öffnen sich elektrisch.

Im Inneren gibt es zwei elektrisch drehbare Loungeliegen in der zweiten Reihe. Sie bieten bei 3,40 Metern Radstand mehr Beinfreiheit als jede andere Limousine - bislang bei Audi konkurrenzlos. So bleibt dahinter Platz für zwei Notsitze oder das Gepäck.

Autonomes Fahren und Infotainment

Davor sind zwei Sessel für Fahrer und Beifahrer montiert. Die müssen aber nicht besetzt sein: In der Vision der Audi-Entwickler fährt der Urban Sphere zumindest streckenweise autonom. Die Bedienelemente verschwinden hinter dem Armaturenbrett.

Stattdessen sollen dort bunte Infotainment-Präsentationen laufen - auf einem transparenten Bildschirm, der mit Gestensteuerung formatfüllend zwischen den ersten beiden Sitzreihen aufgespannt wird. Zwischen den hinteren Sitzen gibt es zudem einen Wasserspender.

Vom Showcar zur Serienproduktion

So fern die Idee klingt, so greifbar ist die Technik des Urban Sphere: Die Studie nutzt laut Audi die PPE-Architektur, die im kommenden Jahr ihren Einstand gibt.

Von ihr stammen der flache Wagenboden, die beiden Motoren mit zusammen 295 kW/401 PS und der Akku von rund 120 kWh. Er soll Strom für bis zu 750 Kilometer liefern.

Laut Hersteller ermöglicht sie eine vergleichsweise einfache Serienumsetzung des Showcars. «Wir schauen uns diesen Markt sehr genau an und könnten in vier, fünf Jahren unseren Beitrag dazu leisten», sagt einer der Designer.

© dpa-infocom, dpa:220419-99-963703/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Zugespitztes Design, neuer Look bei den Leuchten: Der neue BMW 7er kommt noch in diesem Jahr in den Handel. Foto: BMW AG/dpa-tmn Das sind die Frühlings-Highlights im Autojahr 2022 Die größte Automesse der Welt wurde verschoben. Aber auch wenn die Motorshow in Peking nicht stattfinden konnte, feiert die Branche ihre Frühjahrs-Premieren - und enthüllt die Neuheiten digital.
Bei BMW geht für 176.000 Euro der offene M8 mit 460 kW/625 PS in seinen ersten Sommer. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn Cabrio-Premieren für diese Saison Nachdem ihr Corona den Saisonstart verhagelt hat und sie obendrein alle Mittel in die Elektrifizierung steckt, zeigt die PS-Branche kaum neue Nischenmodelle wie Cabrios. Und wenn, dann oft teure.
Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Los Angeles Auto Show: Gute-Laune-Offensive im La La Land Etwas weiter im Silicon Valley sitzen Spielverderber wie Tesla, und daheim in Europa drohen Fahrverbote. Doch in Los Angeles ist die Autowelt noch in Ordnung: Die PS-Branche gibt sich zur Auto Show schönen Träumen hin. Für vernünftige Autos ist 2018 auch noch Zeit.