Unfallopfer laut Dekra oft jung und männlich

13.05.2022
Jedes Jahr verlieren weltweit Tausende Menschen bei Verkehrsunfällen ihr Leben. Die Prüfgesellschaft Dekra erkennt ein Muster - und gibt in ihrem neuen Verkehrssicherheitsreport Handlungsempfehlungen.
Vor allem junge Menschen gehören laut Dekra zu den Unfallopfern. Ein Grund dafür: Als Führerscheinneuling sei man nicht automatisch schon ein guter Fahrer und habe ausgelernt. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa
Vor allem junge Menschen gehören laut Dekra zu den Unfallopfern. Ein Grund dafür: Als Führerscheinneuling sei man nicht automatisch schon ein guter Fahrer und habe ausgelernt. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Manchmal ist es nur ein unachtsamer Augenblick, eine falsche Einschätzung - doch die Folgen eines Verkehrsunfalls können verheerend sein. Tausende Menschen auf der Welt sterben jährlich bei Unfällen im Straßenverkehr, andere werden schwer verletzt. Oft sind die Betroffenen jung.

Im aktuellen Verkehrssicherheitsreport 2022 der Prüfgesellschaft Dekra «Mobilität junger Menschen» stellen die Experten die Gefahren im Straßenverkehr mit Blick auf diese Altersgruppe heraus - und zeigen auf, an welchen Stellschrauben für mehr Sicherheit gedreht werden kann.

Für den Report analysieren die Autoren Statistiken aus verschiedenen Ländern sowie Forschungsergebnisse und tragen die Einschätzungen internationaler Experten zusammen. Inhaltlich stehen zunächst Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Fokus: Demnach sterben schon seit Jahren jedes Jahr mehr Menschen zwischen 15 und 29 Jahren bei Verkehrsunfällen als durch HIV/Aids, Malaria oder Tuberkulose.

Vier zentrale Risikofaktoren

Vier Faktoren spielen laut Dekra eine besondere Rolle beim Unfallgeschehen junger Menschen in vielen Ländern: Sie sind mehrheitlich männlich, mit dem Auto oder Motorrad unterwegs, zu schnell und möglicherweise alkoholisiert.

Zwar ist den Daten nach die Zahl der bei Unfällen Getöteten oder Schwerverletzten zwischen 15 und 24 in den vergangenen zehn Jahren teils deutlich gesunken. In dieser Altersgruppe sind im Schnitt aber noch deutlich mehr Menschen bei Unfällen gestorben oder schwer verletzt worden als in allen anderen.

175.000 Menschen in diesem Alter starben 2019 weltweit im Verkehr, wie aus Angaben des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Uni Washington hervorgeht, auf die sich die Dekra stützt. Vier von fünf Verkehrstoten in dem Alter waren demnach Männer. Weltweit machte die Altersgruppe 2019 - jüngere Daten gebe es noch nicht - rund 15 Prozent aller Verkehrstoten aus.

Fast viermal so viele junge Männer wie Frauen

In Deutschland, wo 2019 insgesamt nach Zahlen des Statistischen Bundesamts 429 junge Menschen zwischen 15 und 24 bei Verkehrsunfällen starben, ergibt sich ein ganz ähnliches Bild. Bei den Verkehrstoten dieser Altersgruppe fanden sich fast viermal so viele Männer wie Frauen.

Mangelnde Fahrerfahrung, Selbstüberschätzung oder Fahrzeugbeherrschung - die großen Risikofaktoren für Fahranfänger benennen die Dekra-Experten klar. Auch auf eingeschränkte Gefahrenwahrnehmung, Ablenkung vom Verkehr etwa durch Handynutzung oder Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss weisen sie hin. «Allesamt Problembereiche, die nicht zuletzt auch im Rahmen der Fahrausbildung noch stärker in den Fokus rücken sollten», sagt Jann Fehlauer, Geschäftsführer der Dekra Automobil.

«Die Kombination aus geringer Fahrpraxis und Jugendlichkeit stellt einen gefährlichen Risiko-Mix für Fahranfängerinnen und Fahranfänger dar: Sie sind überdurchschnittlich häufig Hauptverursachende von Pkw-Unfällen», sagt auch Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR),der dpa. Um dieses Risiko zu senken, sei 2011 das begleitete Fahren ab 17 dauerhaft eingeführt worden. «Und es wirkt: Jugendliche, die daran teilnehmen, sind im ersten Jahr ihres selbstständigen Fahrens 23 Prozent seltener an Verkehrsunfällen beteiligt als Jugendliche, die nicht daran teilgenommen haben.»

Experten: Handlungsbedarf in diversen Bereichen

Fehlhauer fordert, dass neben dem Umgang mit dem Fahrzeug und den Verkehrsregeln auch Kompetenzen wie Selbstkontrolle und -Beobachtung und die Akzeptanz von Verkehrsregeln in Fahrschulen stärker vermittelt werden müssten. Als Führerscheinneuling sei man nicht automatisch schon ein guter Fahrer und habe ausgelernt. Wissen, Trainingspraxis und bestimmte Abläufe müssten sich verbinden - «durch kontinuierliche Übung im realen Straßenverkehr».

Handlungsbedarf gebe es aber nicht nur in Sachen Verkehrserziehung, Fahrausbildung und Übungspraxis bei jungen Fahrern. «Um effizient und langfristig nachhaltig gegenzusteuern, sind große Anstrengungen aller Beteiligten notwendig», sagt Fehlauer. Ansatzpunkte für mehr Sicherheit sind demnach auch Fahrzeugtechnik, Straßeninfrastruktur, Gesetzgebung und Verkehrsüberwachung.

Weil viele Junge vor allem aus Kostengründen ältere Autos führen, bleibe die regelmäßige Fahrzeugüberwachung für die Verkehrssicherheit zentral, analysiert die Dekra. Zum Strauß der im Report gestellten Forderungen gehören unter anderem auch die konsequente Kontrolle und Ahndung gefährlicher Verhaltensweisen am Steuer sowie ein absolutes, überall geltendes Alkoholverbot für Fahranfänger.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-270186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Steuergerät in einem SUV. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wenn das Auto für Raser zum Verräter wird Eine Stadt wie Stuttgart oder Berlin. Die Ampel ist das Startzeichen für die Männer in ihren Luxuskarossen. Schaltet sie auf Grün, geben sie Gas. Tausende illegale Rennen gibt es jedes Jahr in Deutschland. Was lässt sich machen, damit die Straße nicht zur Rennstrecke wird?
Daimler verspricht, die Besitzer aller betroffenen Fahrzeuge zu informieren. Sie müssen dann einen Termin in der Werkstatt machen, wo ihr Fahrzeug die neue kostenlose Software bekommt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Daimler-Rückruf und Dieselverbote: Wie geht es weiter? Nächste Runde im Diesel-Drama. Daimler will Millionen Fahrzeuge nachrüsten - wohl auch, damit die Kunden drohenden Fahrverboten in schadstoffbelasteten Innenstädten entgehen. Die Meinung eines Verwaltungsgerichts dürfte Autofahrer ebenfalls interessieren.
Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die da hingehören: Fußgänger. Foto: Uli Deck Wie Fußgänger um den Gehweg kämpfen Falschparker, Hundehaufen, Werbetafeln, Imbiss-Tische - und bald auch noch E-Roller? Es wird eng auf Deutschlands Gehwegen. Jetzt wehren sich die, die dort hingehören - notfalls auch mit Petzer-App.
Weisen nur die jüngsten Änderungen der Straßenverkehrsordnung Formfehler auf? Das baden-württembergischen Justizministerium hat Zweifel. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Neuer Wirbel um StVO: Rechtsfehler seit 2009? Aktuell streiten die Länder über einen Formfehler in der neuen Straßenverkehrsordnung, es geht vor allem um härtere Strafen für Raser. Nun tauchen neue Bedenken auf - zu früheren Verordnungen.