Unfallflucht nach Parkrempler: Reicht Zettel von Zeugen?

30.10.2020
Ärgerlich, Sie kommen zum Parkplatz zurück und entdecken ein Schaden am Auto. Der Verursacher ist getürmt - aber was ist das? Ein Zettel von Zeugen nennt das Kennzeichen des Schuldigen. Hilft das?
Wer nach einem Parkrempler den flüchtigen Verursacher zur Verantwortung ziehen will, kann sich nicht allein auf einen Zettel von Zeugen berufen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer nach einem Parkrempler den flüchtigen Verursacher zur Verantwortung ziehen will, kann sich nicht allein auf einen Zettel von Zeugen berufen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zeugen eines Parkremplers hinterlassen einen Zettel mit der Angabe vom Nummernschild des flüchtigen Verursachers. Das allein reicht vor Gericht aber nicht aus, zumal wenn die Beobachter ihre Identität verheimlichen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Berlin-Mitte, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (Az.: 111 C 3 154/18).

Im konkreten Fall entdeckte ein Mann einen Schaden an seinem Auto, als er zum Parkplatz zurückkehrte. Vom Verursacher fehlte jede Spur? Fast, denn zwei Zettel von vermeintlichen Beobachtern des Parkremplers fanden sich am Wagen. Darauf notiert: ähnliche, aber unterschiedliche Kennzeichen eines polnischen Fahrzeugs.

Kontaktdaten wie Telefonnummer oder Namen hatten die vermeintlichen Zeugen jedoch nicht hinterlassen. Mit diesen Angaben gelang es trotzdem, einen polnischen Transporter ausfindig zu machen. Nun verlangte der Mann Schadenersatz in Höhe von rund 1600 Euro.

Das hatte vor Gericht jedoch keinen Erfolg. Der Mann konnte nicht nachweisen, dass der polnische Transporter den Schaden wirklich verursacht hatte. Die Zettel reichten dafür nicht aus. Zum einen wichen diese voneinander ab und zum anderen blieben die Schreibenden anonym, so dass sie nicht als Zeugen in Frage kommen konnten. Der Mann blieb auf dem Schaden sitzen.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-134139/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blechschäden und Parkrempler können leicht passieren: Auf die leichte Schulter nehmen darf man sie aber nicht. Wer sich falsch verhält, muss hohe Strafen befürchten. Foto: Caroline Seidel Blechschaden im Parkhaus: Zettel an der Scheibe reicht nicht Gerade in engen Parkhäusern oder verwinkelten Parkplätzen können Parkrempler oder Kratzer durch zu schwungvoll geöffnete Türen schnell passieren. Doch ist der Geschädigte nicht vor Ort, muss man einiges beachten, um nicht hohe Strafen auf sich zu nehmen.
Auch wer nur eine kleine Schramme an einem anderen Auto verursacht, darf nicht ohne weiteres wegfahren - taucht dessen Besitzer nicht auf, sollte man dem Unfall der Polizei melden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schon bei Kleinstschäden: Wegfahren ist Fahrerflucht Beim Ausparken gibt es plötzlich einen kleinen Bumms. Wird schon nicht so schlimm sein, denkt sich mancher Autofahrer, fährt weiter - und hat sich damit möglicherweise strafbar gemacht.
Kleine Parkrempler können passieren und sind ärgerlich. Doch danach einfach abzuhauen, kann selbst bei kleinsten Schäden als Fahrerflucht gewertet werden. Foto: Christin Klose Bagatellschäden richtig abwickeln Eine kleine Unachtsamkeit, die Tür ein Stück zu weit geöffnet, und schon hat man beim Auto nebenan den Lack beschädigt. Eine Bagatelle? Nein, denn auch solche kleinen Schäden können viel Ärger bedeuten und müssen korrekt abgewickelt werden - aber wie geht das?
Beim Ausparken gestreift? Kann die Versicherung in diesem Fall Regress vom Verursacher verlangen? Foto: Arno Burgi Bei Parkrempler keine Regresspflicht gegenüber Versicherung Der Parkplatz ist voll mit Autos und man hat Mühe aus der Parklücke herauszukommen. Da ist ein Rempler an einem anderen Fahrzeug schnell geschehen. Spielt es dann für die Versicherung eine Rolle, ob man den Unfall bemerkt hat oder nicht?