Unfallauto muss zur Lackiererei: Wer zahlt Transport?

20.08.2021
Nach einem unverschuldeten Unfall wird ein Auto repariert und lackiert. Verbringungskosten zur Lackiererei will die Versicherung aber nicht zahlen, die Werkstatt warb mit einem Lackierservice.
Alles drin? Zahlt bei einem unverschuldeten Unfall die gegnerische Versicherung auch den Transport in die Lackiererei?. Foto: Marc Tirl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Alles drin? Zahlt bei einem unverschuldeten Unfall die gegnerische Versicherung auch den Transport in die Lackiererei?. Foto: Marc Tirl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Niebüll (dpa/tmn) - Muss ein Auto nach einem unverschuldeten Unfall repariert und lackiert werden, muss die gegnerische Versicherung die Kosten dafür tragen. Das gilt auch für die Kosten für den Transport zu einer Lackiererei.

Und zwar auch dann, wenn die Markenwerkstatt mit einem «Lackierservice» wirbt, aber keine eigene Lackiererei hat. Das zeigt ein Urteil (Az.: 10a C 188/20) des Amtsgerichts Niebüll, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins ( DAV) berichtet.

Nach einem Verkehrsunfall war die Haftungsfrage geklärt. Der Geschädigte hatte sein Auto in eine markengebundene Fachwerkstatt gebracht. Diese warb auch mit einem «Lackierservice», ohne aber eine eigene Lackiererei zu haben. Sie verbrachte das Auto dorthin und stellte die Kosten in Höhe von rund 140 Euro der gegnerischen Versicherung in Rechnung. Die allerdings wollte nur pauschal 80 Euro bezahlen. Sie war der Ansicht, diese Verbringungskosten nicht zahlen zu müssen, da die Werkstatt mit einem Lackierservice warb.

Das sah das Gericht anders. Wer bei einem Unfall geschädigt wird, hat nach dessen Ansicht Anspruch darauf, dass alle Kosten übernommen werden. Eine eigene Lackiererei sei für ein Autohaus nicht üblich. Daher müssten auch die Kosten für das Lackieren und den Transport übernommen werden. Auch wenn die Werkstatt zu lange braucht oder zu teuer wird, trägt nicht der Geschädigte das Risiko, sondern der Schädiger. Auch die Rechtsanwaltskosten, um den Anspruch geltend zu machen und durchzusetzen, bekam der Geschädigte ersetzt.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-897524/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Rahmen eines Schadenersatzes dürfen nicht die Transportkosten wegfallen. Foto: David Ebener Transportkosten gehören zum Schadenersatz Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die Transportkosten des Autos zur Werkstatt stritten.
Der große Aufwand bei der Produktion eines Rades hat seinen Preis. 2018 lag der Durchschnittspreis für ein Fahrrad in Deutschland bei 756 Euro. Foto: Carmen Jaspersen Vernetzt und digital - Fahrräder sind mehr als Drahtesel Räder werden immer hochwertiger, technisch ausgefeilter - und vor allem teurer. Kunden haben das Zweirad als Statussymbol entdeckt und sind bereit, entsprechend zu zahlen. Das passende Angebot ist längst auf dem Markt.
Nach einem Autounfall muss die gegnerische Versicherung die Kosten für die Reparatur tragen - auch die Reinigungskosten im Zusammenhang mit einer Lackierung. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Wer zahlt Lackierung und Reinigung nach Verkehrsunfall? Ein Autounfall geht oft auch mit einem Lackschaden einher. Ein Urteil zeigt: Ist nach der Lackierung eine Reinigung notwendig, ist diese auch von der gegnerischen Versicherung zu bezahlen.
Eine Figur der Justitia: Geschädigte eines Verkehrsunfalls haben Anspruch auf vollen Schadenersatz. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa Unfallopfer steht Erstattung voller Werkstattkosten zu Nach einer Auto-Unfallreparatur stehen Geschädigten nicht nur die Erstattung der Kosten für Arbeitsstunden und Material zu. Auch Posten wie Überführung oder Reinigung kommen hinzu - unter einer Bedingung.