Unfall nach dem Losfahren vom Rand: Wer haftet wie?

03.09.2021
Der fließende Verkehr hat in der Regel Vorrang - wer sich dort einordnen will muss aufpassen. Aber gilt das auch, wenn man schon mehrere Meter hinter sich hat?
In die Eisen steigen: Der Straßenverkehr hält viele Unwägbarkeiten parat, die auch Schäden nach sich ziehen können. Die Haftungsfrage ist nicht immer gleich klar. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn
In die Eisen steigen: Der Straßenverkehr hält viele Unwägbarkeiten parat, die auch Schäden nach sich ziehen können. Die Haftungsfrage ist nicht immer gleich klar. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Saarbrücken (dpa/tmn) - Nur wenn andere Verkehrsteilnehmer dabei nicht gefährdet werden, dürfen Autofahrer vom Fahrbahnrand aus in den Fließverkehr fahren. Das gilt aber nicht nur für das Anfahren selbst.

Sondern diese Sorgfaltspflicht ist solange zu beachten, bis man sich mit dem üblichen Tempo dort einordnen konnte. Ansonsten kann man bei einem Unfall auch noch nach 12 bis 16 Metern mithaften. Das zeigt ein Urteil (Az.: 13 S 117/20) des Landgerichts Saarbrücken, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Mann fuhr mit seinem Auto in eine Straße ein. Dort fuhr vom rechten Rand der Fahrbahn ein anderes Auto an, ohne jedoch die durchschnittliche Geschwindigkeit zu erreichen. Nach etwa 12 bis 16 Metern kam es dann zum Unfall. Der Abbiegende wollte die Hälfte seines Schadens vom Losfahrenden bekommen. Die Sache musste ein Gericht klären.

Das gab dem Ansinnen statt und nahm den Losfahrenden mit 50 Prozent in Haftung. Als Anfahrender hätte er sich nach Ansicht des Gerichts so verhalten müssen, dass er keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Die Pflicht zur Sorgfalt dabei gilt so lange, bis man komplett im Fließverkehr einsortiert ist. Allerdings bestätigte das Gericht auch die 50 Prozent Haftung des Abbiegenden.

Meist, so die DAV-Verkehrsrechtsanwälte, sei der Anfahrende gänzlich schuld. Doch in diesem Fall wäre es richtig gewesen, davon abzuweichen, da auch den Abbiegenden eine Sorgfaltspflicht trifft und er mithaften muss, da er nicht aufmerksam genug war.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-67746/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wer vorsichtig aus der Einfahrt rückwärts fährt, haftet im Zweifel allein. Das entschied das Landgerichts Itzehoe. Foto: Markus Scholz/dpa Rückwärts aus der Einfahrt: Bei Kollision droht Alleinschuld Für Autofahrer ist es eine schwierige Situation: Auf der Straße rauscht der Verkehr vorbei, aber irgendwie muss man ja aus der Einfahrt rauskommen. Nur vorsichtig sein reicht dabei nicht immer.
Radler ohne Licht sind eine Gefahr für sich und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer. Foto: Patrick Seeger/dpa Trotz Vorfahrt: Radler ohne Licht haftet bei Unfall mit Fahrradfahrer, die ohne ausreichende Beleuchtung unterwegs sind, gefährden sich und die anderen Verkehrsteilnehmer erheblich. Ein fehlendes Licht am Drahtesel kann im Schadenfall teure Folgen nach sich ziehen.
Wer auf eine Autobahn fährt, muss die Vorfahrt beachten. Das gilt auch, wenn Stop-and-Go herrscht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Reißverschlussverfahren gilt nicht bei Autobahneinfahrt Wollen Autofahrer auf die Autobahn fahren, müssen sie die Vorfahrt beachten. Diese Regel wird nicht durch ein Stop-und-Go außer Kraft gesetzt, betonten die Richter des Amtsgerichts Essen.
Die Vorfahrtsregel «rechts vor links» kann auch in einem öffentlichen Parkhaus gelten. Das hängt davon ab, ob die Spuren dem Suchverkehr dienen oder ob sie auch Straßencharakter haben. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wann gilt «rechts vor links» im Parkhaus? Ein Unfall im Parkhaus - zwei Beteiligte streiten sich. Wer hatte Vorfahrt, wer musste warten? Ob hier «rechts vor links» gilt, hängt laut Urteil von einem entscheidenden Faktor ab.