Umkehren oder weitergehen, wenn die Fußgängerampel rot wird?

16.05.2019
Die Ampel ist grün, der Fußgänger geht los und plötzlich sieht er rot. Was rechtlich eigentlich eindeutig ist, sorgt immer wieder für Unsicherheit.
Bitte weitergehen: Sind Fußgänger bereits auf dem Übergang, wenn die Ampel auf Rot umschaltet, dürfen sie weitergehen. Foto: Bodo Marks
Bitte weitergehen: Sind Fußgänger bereits auf dem Übergang, wenn die Ampel auf Rot umschaltet, dürfen sie weitergehen. Foto: Bodo Marks

Berlin (dpa/tmn) - Fußgänger kennen das. Kaum bei Grün an der Ampel auf die Straße getreten, springt sie auf Rot um. Was tun? Zurück oder einfach weitergehen?

«Sind Fußgänger bereits bei Grün auf die Fahrbahn getreten - und sei es auch nur einen Schritt - ist die Rechtslage eindeutig», erklärt Philipp Kosok, Referent für Verkehrspolitik beim Verkehrsclub Deutschland (VCD). «Sie dürfen die Fahrbahn vollständig überqueren und müssen nicht zurückgehen.»

Die sogenannte Räumzeit sorgt dafür, dass zwischen dem Rot für Fußgänger und dem Grün für die Autofahrer noch einige Sekunden vergehen. «Autofahrer müssen jedoch in jedem Fall Rücksicht nehmen und die Fußgänger ungestört queren lassen», äußert sich Kosok. Die rechtliche Situation sei klar auf der Seite der Fußgänger. Doch in der Praxis werde diese Situation von Fußgängern als unangenehm empfunden und erzeuge ein Unsicherheitsgefühl.

Die bundesweit gültigen Richtlinien ließen den Verkehrsplanungsbehörden einen großen Spielraum, welche Gehgeschwindigkeit der Fußgänger angenommen wird, um die Dauer der Grünzeit und der Räumzeit zu bestimmen, erklärt Kosok. Üblich seien an vielen Kreuzungen 1,2 m/s. «Für einen fitten Menschen ist das kein Problem.» Die meisten Menschen mit Einschränkungen bewegten sich aber eher mit 0,8 bis 1,0 m/s oder noch langsamer.

Der VCD plädiert dafür, die meisten Ampelphasen zumindest für eine Gehgeschwindigkeit von 1,0 m/s zu planen, um diesen Fußgängern zu helfen. Auch beispielsweise Mittelinseln könnten dazu beitragen. Stellen Fußgänger problematische Situationen fest, könnten sie dies der Stadt melden. Meistens sei das Ordnungsamt, das Bezirksamt beziehungsweise das kommunale Amt für Verkehrsplanung/Stadtplanung zuständig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ist die erste Mainzelmännchen-Ampel in Deutschland. Durch den Nachleucht-Effekt während des Wechsels von Rot auf Grün sind bei dieser beide Mainzel-Ampelmännchen sichtbar. Foto: Andreas Arnold Erste Mainzelmännchen-Ampel Deutschlands blinkt in Mainz Die Straßenverkehrsordnung kennt keine Mainzelmännchen. Trotzdem zeigt ein solcher kleiner Mann in Mainz nun Fußgängern, ob sie über die Straße gehen dürfen oder nicht. Es ist eine bundesweite Premiere.
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Deutschland soll weltweit die höchste Ampeldichte haben. Foto: Oliver Berg Die Ampel wird 150 Jahre alt Die Ampel wird am 10. Dezember 150 Jahre alt. Das erste gasbetriebene Exemplar stand in London und explodierte nach drei Wochen. Der Siegeszug begann später in den USA.
Bundesverkehrsminister Scheuer sieht ein großes Potenzial für eine umweltfreundliche Mobilität in deutschen Städten durch künftig zugelassene Elektro-Tretroller. Foto: Herbert Neubauer/APA Elektro-Tretroller sollen auf die Geh- und Radwege kommen Sie sind klein, häufig klappbar und mit Stromantrieb unterwegs: E-Scooter, mit denen man in der Stadt schnell von A nach B kommen kann, sollen künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Doch wie?