Umfrage: Mehr Verkehrssicherheit durch Dashcams?

16.03.2021
Seit 2018 sind Dashcam-Videos als Beweismittel vor Gericht zugelassen. Wie gut die kleinen Autokameras bei Verkehrsteilnehmern ankommen, hat nun eine Umfrage untersucht.
Mit Aufnahmen einer Dashcam lässt sich bei einem Unfall oft die Schuldfrage schneller klären. Laut einer Umfrage würden auch viele einen standardmäßigen Einbau in Neuwagen befürworten. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
Mit Aufnahmen einer Dashcam lässt sich bei einem Unfall oft die Schuldfrage schneller klären. Laut einer Umfrage würden auch viele einen standardmäßigen Einbau in Neuwagen befürworten. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn es auf der Straße kracht, stellt sich schnell die Frage: Wer hat Schuld? Hier könnten die Aufnahmen einer Dashcam helfen. Aber machen sie das Verkehrsgeschehen sicherer?

Ein Großteil der Verkehrsteilnehmer hat das Gefühl, dass das so ist: In einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1005 Personen finden 68 Prozent der Befragten, dass die auf dem Armaturenbrett oder der Windschutzscheibe angebrachten kleinen Kameras grundsätzlich zur Verkehrssicherheit beitragen. 59 Prozent betonen zudem, in Fahrzeugen mit einer Dashcam selber vorsichtiger zu fahren.

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) wünscht sich, dass Dashcams standardmäßig in Neuwagen eingebaut werden. Ähnlich viele (46 Prozent) würden befürworten, dass Dashcams gesetzlich vorgeschrieben werden. Rund ein Fünftel (22 Prozent) dagegen empfindet Dashcams als Eingriff in die Privatsphäre und wollen deshalb, dass sie verboten werden. 39 Prozent haben das Gefühl, dass Dashcams eine Atmosphäre der Überwachung erzeugen.

Seit 2018 sind die Aufnahmen der kleinen Videokameras als Beweismittel vor Gericht zulässig. Wer sich eine zulegt sollte aber darauf achten, dass Aufnahmen aus Datenschutzgründen nicht ständig, sondern nur im Falle eines Unfalls gespeichert werden, so die Experten der Bitkom. Und wer mit dem eigenen Auto ins Ausland fährt, sollte sich vorher darüber informieren, ob die Kameras auf dem Armaturenbrett dort erlaubt sind.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-845915/2

Presseinfo Bitkom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.
Um das Fahren mit dem E-Tretroller sicherer zu machen, raten Experten zu einer automatisierten Tempobegrenzung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Neuer Sicherheitskatalog für E-Tretroller gefordert E-Scooter sollen eine Alternative bieten, um vor allem in Städten mobil zu sein. Doch manche Nutzer sind - nicht nur wegen Alkohols - ziemlich wacklig unterwegs. Wie können die Flitzer sicherer werden? Experten machen Vorschläge.
Kommunikator auf vier Rädern: Mit dem ESF will Mercedes zeigen, wie sich der Unfallschutz in Zeiten automatisierter oder autonomer Fahrzeuge verbessern lässt. Foto: Daimler AG ESF-Studie von Mercedes zeigt neue Sicherheitstechnologien Wie sieht die Zukunft des autonomens Fahrens aus? Wie schützen Autos ihre Insassen, wie kommunizieren sie mit anderen Verkehrsteilnehmern? Wie Autobauer Mercedes sich das vorstellt, zeigt die Studie ESF - und nicht alles an ihr ist ferne Zukunftsmusik.
Der Helm AR1 der US-Firma Skully überwacht den rückwärtigen Verkehr mit Hilfe einer Kamera. Foto: Skully Neue Motorradhelme: Navigieren wie ein Jet-Pilot Alle paar Jahre sollten Motorradfahrer ihre Helme tauschen. Was machen moderne Helme aus, worauf sollten Biker beim Kauf achten und wie sieht die Zukunft des Kopfschutzes aus?