Trunkenheitsfahrt auf Supermarktparkplatz: MPU rechtens?

08.10.2021
Mit hoher Promillezahl fährt ein Autofahrer auf einem Supermarktparkplatz. Keine öffentliche Straße sagt er, verweigert eine MPU-Maßnahme und verliert den Führerschein sofort - zu Recht?
Wer alkoholisiert Auto fährt, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen. Foto: Joern Pollex/dpa/dpa-tmn
Wer alkoholisiert Auto fährt, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen. Foto: Joern Pollex/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ein allgemein zugänglicher Supermarktparkplatz ist dem öffentlichen Verkehrsraum zuzuordnen. Das gilt dann, wenn er für jeden oder eine größere Gruppe von Personen zugänglich und nutzbar ist.

Wer dort sein Auto alkoholisiert bewegt, kann sich nicht darauf berufen, auf privatem Grund und nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren zu sein. Das zeigt ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (Az.: 11 CS 20.2867),auf das der ADAC hinweist.

Nachts um 1 Uhr fuhr ein Mann mit seinem Auto und 1,63 Promille Alkohol im Blut auf dem Gelände eines Supermarkts. Eine Geldstrafe und neun Monate Fahrverbot waren die Folge. Gegen das Fahrverbot legte der Mann Widerspruch ein, es wurde auf sechs Monate vermindert.

Die Behörde ordnet eine MPU an

Allerdings ordnete die Führerscheinbehörde nach Zugang der Akte wegen des hohen Promillewertes eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) an. Der Mann verweigerte diese, woraufhin die Fahrerlaubnis mit sofortiger Wirkung entzogen wurde. Dagegen folgte ein erneuter Widerspruch. Das Argument: Das Gelände des Supermarkts wäre ein Privatgrundstück gewesen. Die Sache ging vor Gericht.

Ohne Erfolg. So war das Gericht der Ansicht, dass der Mann auch auf dem Parkplatz ein Fahrzeug im Straßenverkehr geführt hatte. Den dem sei der allgemein zugängliche Parkplatz zuzuordnen. Ein Verkehrsraum ist dann öffentlich, wenn jeder oder aber zumindest eine allgemein bestimmte größere Personengruppe Zugang hat, weil das der Berechtigte ausdrücklich oder faktisch zugelassen hat.

Der Parkplatz als Verkehrsraum

Demnach war der Parkplatz, der zu einem Einkaufscenter gehörte, generell dem öffentlichen Verkehrsraum zuzuordnen - unabhängig von einer etwaigen sogenannten wegerechtlichen Widmung. Aufgrund der festgestellten Promillezahl seien die Zweifel an der Fahreignung berechtigt und eine MPU erforderlich, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-513018/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst rasen, dann pausieren: Wer zu schnell mit dem Auto unterwegs ist, riskiert unter anderem Fahrverbote. Foto: Kai Remmers Was tun, wenn der Entzug des Führerscheins droht? Wenn Autofahrer zwangsläufig zu Fußgängern werden, sind sie erstmal sauer. Doch wie groß der Ärger wird, hängt auch davon ab, an welcher Stelle ein Betroffener über die Stränge geschlagen hat. Denn der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist erheblich.
Lässt das Verhalten des Autofahrers Alkoholmissbrauch und eine hohe Alkoholgewöhnung erkennen, ist eine MPU auch bei Blutalkoholwerten unter 1,6 Promille rechtens. Foto: Joern Pollex MPU kann schon bei weniger als 1,6 Promille fällig werden Betrunken Auto zu fahren, kann unangenehme Folgen haben. Wird der Führerschein entzogen, kann für die Rückgabe eine MPU nötig werden. Ob sich der Fahrer dem Test unterziehen muss, bestimmt nicht nur der Blutalkoholwert.
Alle vor dem 19.1.2013 ausgestellten Führerscheine wie eben auch rosa Dokumente aus Papier müssen gestaffelt von 2022 bis 2033 in einen EU-Führerschein ausgewechselt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Probleme mit rosa oder grauen Führerscheinen vermeiden Wer mit einem grauen oder rosafarbenen Papierführerschein unterwegs ist, kann im Ausland unter Umständen Probleme bei Verkehrskontrolle bekommen. Ein mitgeführter Text kann dann helfen.
Beim Konsum von harten Drogen vor oder bei dem Autofahren droht bei einer Polizeikontrolle der direkte Führerscheinverlust. Foto: Marius Becker Harte Drogen am Steuer führen direkt zum Führerscheinverlust Autofahren sollte man immer ohne Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen. Sonst droht der Führscheinverlust. Das zeigt ein aktuelles Urteil eines Verwaltungsgerichts.