Trotz Förderung: Viele E-Autos bleiben teurer im Unterhalt

29.04.2016
Mit Strom fahren und so die Umwelt schonen - das wünschen sich viele ökologisch denkende Autofahrer. Ein Kostenvergleich zeigt allerdings, dass die E-Varianten in viele Fällen unterm Strich teurer sind als die herkömmlichen Modelle.
Der Kia Soul EV weist als eins der wenigen E-Autos niedrigere Kilometerkosten auf als seine Benzin- und Diesel-Brüder. Foto: Kia
Der Kia Soul EV weist als eins der wenigen E-Autos niedrigere Kilometerkosten auf als seine Benzin- und Diesel-Brüder. Foto: Kia

München (dpa/tmn) - Auch mit der jetzt vereinbarten Förderung von 4000 Euro für Elektroautos sind viele Stromer teurer unterwegs als ihr konventionelles Pendant. Das lässt sich aus einem Kostenvergleich des ADAC schließen.

Der Club kalkulierte für elf Elektroautos verschiedener Hersteller die Kilometerkosten inklusive der geplanten Förderungssumme. Diese verglich er mit denen vergleichbar ausgerüsteten und leistungsstarken Benzin- und Dieselvarianten derselben Hersteller. Das Ergebnis: Nur bei zwei Autos ermittelte der Club nach eigenen Angaben einen Vorteil für die elektrische Variante. Der Mercedes B 250e fährt pro Kilometer 3,6 Cent billiger als der Benziner. Der Kia Soul EV sparte pro Kilometer 0,9 Cent gegenüber dem Diesel und 0,6 Cent gegenüber dem Benziner ein.

Bei allen anderen untersuchten Autos müsse der Kunde in der Elektro-Variante zwischen vier und zehn Cent pro Kilometer mehr bezahlen. Als Grund nannte der Autoclub die höheren Kaufpreise. Außerdem seien E-Autos stärker auf der Kurzstrecke unterwegs. Das verhindere, dass Vorteile bei den Stromkosten gravierend zum Tragen kommen.

Die billigsten Elektroautos im Vergleich, der Citroën C-Zero Tendance und der Peugeot iOn Active (beide laut ADAC ab 19 390 Euro),erweisen sich als 4,3 Cent und 6,2 Cent teurer pro Kilometer. Für den BMW i3 berechnete der Club 7,4 Cent Mehrkosten und für den VW E-Up 8,5 Cent. Der VW E-Golf koste 4,9 Cent mehr pro Kilometer als der entsprechende Benziner.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Kfz-Haftpflichtversicherer können Verträge nicht ohne triftigen Grund kündigen. Auf diese Weise darf etwa kein Tarifwechsel erzwungen werden. Jens Schierenbeck/dpa/tmn Foto: Jens_Schierenbeck Auto-Haftpflichtversicherer kann nicht einfach kündigen Wer schon vor vielen Jahren eine Auto-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, zahlt manchmal einen besonders günstigen Tarif. So mancher Anbieter reagiert darauf mit einer Kündigung. Zulässig ist das nicht.
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat beim Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht. Foto: Peter Steffen Verbraucherzentralen bringen Klage gegen VW auf den Weg Verbraucherschützer ziehen stellvertretend für viele betroffene Dieselfahrer des VW-Abgasskandals vor Gericht. Dafür müssen diese sich voraussichtlich ab Mitte November im Klageregister eintragen. Eine Plattform hält Verbraucher über Neuigkeiten auf dem Laufenden.
Mit dem WLTP-Testverfahren werden die Abgasemissionen und der Verbrauch von Fahrzeugen ermittelt. Vom 1. September an dürfen nur noch Autos verkauft werden, die den neuen Test bestanden haben. Foto: Volkswagen AG Warum die Kfz-Steuer für viele teurer wird Autohersteller standen massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand. Die Messverfahren sind nun strenger geworden. Das hat Konsequenzen für Autofahrer.