Transtec Fördertechnik GmbH

~ km Am Schützenhof 13, 66424 Homburg-Erbach
Transtec Fördertechnik GmbH wurde im März 1997 gegründet. Die Schwerpunkte des Unternehmens waren die Bereiche Fördertechnik, Fördergurte und Hebetechnik. Bereits 1997 wurden Sonderförderer mit unserer eigenen Konstruktionsabteilung geplant und gefertigt. Steigende Auftragseingänge verlangten die zeitgleiche Abwicklung mehrerer Projekte nebeneinander. Mit der größeren Halle konnte zusätzlich der Bereich Fördergurte mit dem Gurtlager erweitert werden. Im August 2005 wurde die Konstruktion von 2D-CAD auf 3D-CAD umgestellt.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (10) Alle anzeigen
Passende Berichte (3057) Alle anzeigen
Ein Auto mit ausgeschaltetem Motor, das sich auf einem Förderband einer Waschstraße befindet, kann keinen Unfall bauen. F. Foto: dpa Autofahrer haften nicht für Unfallschäden in Waschanlage Wenn ein Fahrzeug durch eine Waschanlage gezogen wird und es zu einem Unfall kommt, muss dessen Halter dann für die Schäden aufkommen?
Wenn ein Auto auf einem Waschstraßen-Förderband stehenbleibt und einen Schaden verursacht, muss der Halter nicht dafür zahlen. Foto: Armin Weigel/dpa Halter haftet nicht bei Waschstraßen-Unfall Wenn ein Auto auf einem Waschstraßen-Förderband stehenbleibt und einen Schaden verursacht, muss der Halter nicht dafür zahlen. Denn mit der Betriebsgefahr des Autos hat solch ein Unfall nichts zu tun.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Zwischen Zukunft und Retro: Borgward zeigt eine neue Isabella als elektrifiziertes Konzeptauto. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im Innenraum konfrontiert.