Toyota präsentiert Fahrassistenzsystem «Guardian»

08.01.2019
Seit mehreren Jahren arbeitet Toyota an seinem Fahrassistenzsystem «Guardian», das mit künstlicher Intelligenz den Menschen unterstützen soll. Auf der CES teilt der Autobauer mit, dass er das System auch anderen Autobauern anbieten will.
Toyotas Testauto für die Entwicklung von Fahrassistenz- und Roboterwagen. Es ist auf dem Dach mit Sensoren und Kameras ausgestattet. Foto: Andrej Sokolow
Toyotas Testauto für die Entwicklung von Fahrassistenz- und Roboterwagen. Es ist auf dem Dach mit Sensoren und Kameras ausgestattet. Foto: Andrej Sokolow

Las Vegas (dpa) - Toyota will in einem ungewöhnlichen Angebot an die Konkurrenz sein Fahrassistenzsystem «Guardian» auch in Fahrzeuge anderer Hersteller bringen. Das kündigte Toyota-Manager Gill Pratt auf der Technik-Messe CES (8. Bis 11. Januar) an.

Er machte keine Angaben zu Konditionen oder dazu, ob Toyota schon im Gespräch mit anderen Unternehmen ist. Während große Teile der Branche auf Technologien zum komplett autonomen Fahren setzen, investierte Toyota seit Jahren stark in die Entwicklung des «Guardian»-Systems, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz den Menschen unterstützen soll.

Pratt, der das Forschungszentrum Toyota Research leitet, erläuterte die Funktionsweise des Systems am Beispiel eines Unfalls, in den ein Testwagen des Konzerns verwickelt war. Das mit diversen Sensoren ausgestattete Auto war von einem Menschen gesteuert auf einer US-Autobahn unterwegs als ein anderes Fahrzeug es von hinten anfuhr und gegen die Leitplanke fahren ließ.

Toyota habe dank des Spezialfahrzeugs aber Massen von Daten zu dem Unfall sammeln können. Als der Konzern versuchte, die Situation auf einem Testgelände nachzuspielen, beschleunigte das «Guardian»-System rechtzeitig etwas, um der Kollision zu entgehen, sagte Pratt.

Toyota stellte auf der CES auch sein neues Testauto für die Entwicklung von Fahrassistenz- und Roboterwagen vor. Der Wagen auf Basis eines Lexus-Modells ist mit zahlreichen Kameras und Sensoren ausgestattet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Digitale Fahrschule: Autos müssen fürs autonome Fahren viele Informationen verarbeiten und dazulernen können. Foto: Volkswagen AG So denken unsere Autos bald mit Mit Künstlicher Intelligenz sollen Autos sicherer und das Fahren einfacher werden. Werden unsere Autos künftig selbst entscheiden, was sie tun?
Reisemobil wird zu Elektromobil: Die Studie «e.home» von Dethleffs hat einen laut- und emissionslosen 80 Kilowatt-Motor, Solarfolie an der Außenhaut. Foto: Tillmann/Messe Düsseldorf/dpa-tmn Caravan Salon: Campingbranche steuert in Zukunft Rollende Luxusvillen für 1,5 Millionen Euro und Mini-Anhänger mit Panoramadach für Camping-Romantik zu zweit - die Palette beim Caravan Salon in Düsseldorf ist riesig. Mehr Sicherheit, die Dieseldebatte und das erste Elektro-Wohnmobil beschäftigen die Campingfans.
Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem. Foto: Armin Weigel Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat? Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.