Toyota Mirai mit mehr Reichweite für weniger Geld

30.11.2020
Toyota treibt die Entwicklung der Brennstoffzelle als Alternative zur Batterie weiter voran. Im Frühjahr starten die Japaner den Mirai mit Wasserstoffantrieb in zweiter Generation.
Wasserstoff als Kraftstoff: Beim Generationswechsel des Mirai hat Toyota das Design geändert, die Reichweite erhöht und den Preis gesenkt. Foto: Toyota/dpa-tmn
Wasserstoff als Kraftstoff: Beim Generationswechsel des Mirai hat Toyota das Design geändert, die Reichweite erhöht und den Preis gesenkt. Foto: Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Toyota startet im Frühjahr die zweite Generation seines Wasserstoff-Autos Mirai. Die auf 4,98 Meter gewachsene Fließheck-Limousine kommt laut Hersteller ab 63 900 Euro in den Handel, wird damit rund 13 000 Euro billiger und qualifiziert sich wie konventionelle Elektroautos für die Umweltprämie. Zudem führen größere Wasserstofftanks und eine verbesserte Brennstoffzelle für eine um 30 Prozent auf bis zu 650 Kilometer gestiegene Reichweite.

Dafür sind in den drei unter der Rückbank und im Mitteltunnel montierten Tanks 5,6 Kilogramm Wasserstoff gespeichert. Diese wird in der Brennstoffzelle in Strom für einen E-Motor umgewandelt. Das einzige Abgas bei diesem Prozess ist Wasserdampf. In einem kleinen Akku von nur 4 kWh zwischengespeichert, speist dieser Strom einen jetzt an der Hinterachse montierten E-Motor, der laut Toyota 134 kW/182 PS leistet und auf 300 Nm kommt. Damit beschleunigt der 2,4 Tonnen schwere Mirai in 9,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h.

Toyota hat nicht nur den Antrieb optimiert, sondern beim Generationswechsel auch Form und Format geändert. Das Design der Fließheck-Limousine ist weniger auffällig. Mit 14 Zentimetern mehr Radstand sowie der gestreckten Länge wächst das Platzangebot. Deshalb führt Toyota den neuen Mirai nun als Fünf- statt als Viersitzer.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-516592/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Sommer in Deutschland verfügbar: Hyundai bringt seinen Geländewagen Nexo mit Brennstoffzelle zu Preisen ab 69 000 Euro in den Handel. Foto: Hyundai Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle Sie ist so etwas wie die Untote unter den alternativen Antrieben. Obwohl die PS-Branche seit Jahrzehnten die Vorzüge der Brennstoffzelle anpreist, kommt der Wasserstoffantrieb einfach nicht in Fahrt. Doch mit neuen Modellen keimt neue Hoffnung auf.
Auch bei Biokraftstoffen gibt es noch Optimierungspotenzial. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln klimaschonendere Lösungen für Autos, Schiffe, Flugzeuge.
Wasserstoffautos lassen sich wesentlich schneller betanken als E-Autos. Doch bisher gibt es bundesweit nur 66 Stationen. Foto: Ole Spata Warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind Auto fahren, ohne sich als Klimasünder zu fühlen? Geht mit einem Elektroauto, also einem Fahrzeug mit großer schwerer Batterie. Moment mal - es gibt noch eine andere Möglichkeit: Wasserstoffautos. Fachleute kommen ins Schwärmen, doch die Realität sieht mickrig aus.
Tank-Thema: Was füllen Autofahrer künftig in ihren Tank? Foto: Franziska Gabbert Diese Alternativen haben Dieselfahrer «Wir müssen leider draußen bleiben.» Das könnte es bald für schmutzige Diesel in Städten heißen. Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote für zulässig. Welche Alternativen gibt es? Und was ist beim Kauf von Autos mit Gas, Strom oder Wasserstoff zu beachten?