Toyota Highlander kommt nach Europa

21.01.2021
Toyota erweitert sein Modellprogramm um ein weiteres SUV. Das US-Modell Highlander rollt künftig auch auf den deutschen Markt. Viel Platz will der Hybrid für Passagiere und Gepäck bieten.
Sieben auf einen Streich: Toyota verkauft den Highlander für bis zu sieben Personen bald auch in Deutschland. Foto: Toyota/dpa-tmn
Sieben auf einen Streich: Toyota verkauft den Highlander für bis zu sieben Personen bald auch in Deutschland. Foto: Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der RAV4 bekommt einen großen Bruder: Toyota bringt dafür das US-Modell Highlander nach Europa und verkauft es in Deutschland ab 53 250 Euro. Das sind rund 10 000 Euro mehr als für den RAV-4 mit vergleichbarem Antrieb. Als Marktstart nannte der japanische Hersteller Anfang Februar.

Technisch weitgehend identisch, aber mit 4,99 Meter rund 35 Zentimeter länger als der RAV4, bietet der Highlander sieben Sitze in drei Reihen und jede Menge Platz fürs Gepäck. Schon bei voller Bestuhlung fasst der Geländewagen demnach 332 Liter. Durch Umklappen der Lehnen lässt sich der Stauraum auf bis zu 1909 Liter erweitern.

Einziger Antrieb ist ein Hybrid, der einen 2,5 Liter großen Vierzylinder mit 140 kW/190 PS an der Vorderachse mit zwei E-Maschinen und einem Akku von nur etwa 1,5 kWh kombiniert. Serienmäßig über alle vier Räder angetrieben, erreicht der Highlander damit eine Systemleistung von 182 kW/248 PS. Das reicht für einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 8,3 Sekunden und ein auf 180 km/h limitiertes Spitzentempo.

Der Highlander kann anders als ein Plug-in-Hybrid weder an der Steckdose geladen werden, noch fährt er mehr als ein paar hundert Meter weit elektrisch. Die elektrische Unterstützung und die Energierückgewinnung drücken beim Bremsen den Verbrauch laut Toyota auf 6,6 Liter und den CO2-Ausstoß auf 148 g/km.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-114313/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Warten auf den Highlander: Das vor allem für den US-Markt konzipierte SUV will Toyota im kommenden Jahr auch in Deutschland verkaufen. Foto: Toyota/dpa-tmn Toyota bringt den Highlander nach Europa Sein vor allem für die USA konzipiertes SUV Highlander rollt Toyota auch in Europa aus. Die Preise für den Geländegänger sind noch unbekannt - allerdings gibt es erste Hinweise.
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.