Tipps zum Autofahren bei Starkregen

07.07.2017
Starkregen kann Autofahrern mächtig zusetzen, wenn die Straßen plötzlich überflutet sind. Wie verhalten sie sich dann richtig? Und wer kommt für Schäden auf, die das Wasser verursacht?
Im Auto unterwegs bei Starkregen: Wenn das Wasser noch nicht bis zum Bodenblech des Autos reicht, kann man weiter fahren - aber am besten eher langsam. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Im Auto unterwegs bei Starkregen: Wenn das Wasser noch nicht bis zum Bodenblech des Autos reicht, kann man weiter fahren - aber am besten eher langsam. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Köln (dpa/tmn) - Bei starkem Regen fragen sich viele Autofahrer, ob sie weiterfahren können. Ist noch Luft zwischen dem Wasser und dem Bodenblech des Autos, lässt sich eine Straße zwar noch äußerst langsam befahren - «aber so, dass sich keine Bugwelle bildet», sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland.

Wie hoch das Wasser steht, lasse sich unter Umständen an vorausfahrenden Autos abschätzen. Reicht das Wasser hingegen bis zu den Schwellern hoch, sollte das Auto stehen bleiben. Denn das durch die Türdichtungen eindringende Wasser könnte zu Motor- oder Elektrikschäden führen, weil manche Steuergeräte im Fußraum der Autos eingebaut sind.

Eine besondere Situation bei Unwettern stellen Unterführungen dar. Wenn sich dort eine durchgängige Wasserfläche bildet, sollten Autofahrer besser stoppen. «Denn ich kann in der Regel nicht an der Oberfläche sehen, wie tief das Wasser schon ist», erklärt Sander.

Sitzt ein Autofahrer bereits in einer überschwemmten Unterführung fest, gilt: «Motor ausmachen und das Auto sowie die Unterführung schnellstmöglich verlassen», empfiehlt Sander. Der Schlüssel sollte man aber stecken lassen, damit Rettungskräfte das Auto ohne eingerastetes Lenkradschloss bewegen können. Lassen sich die Türen nicht mehr öffnen, heißt es, das Auto über die Fenster zu verlassen.

Schäden am Auto durch Starkregen und Überschwemmungen übernimmt grundsätzlich die Teilkaskoversicherung. Oder sie zahlt im Falle eines Totalschadens den Zeitwert des Fahrzeugs, teilt der Tüv Nord mit. Der Geschädigte trägt nur die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung. Eine Höherstufung in der Versicherung erfolgt nicht.

Voraussetzung für das Einspringen der Versicherung ist allerdings, dass sich der Halter nicht grob fahrlässig verhalten hat, der Schaden also nicht vorhersehbar war. Sonst wird die Versicherung den entstanden Schaden in der Regel nicht oder nur teilweise ersetzen.

Wer etwa mit seinem Auto allzu leichtsinnig in eine überschwemmte Unterführung hineinfährt, darf nicht auf eine Schadensregulierung durch die Teilkaskoversicherung hoffen. Selbst eine Vollkaskoversicherung kann eine Reparaturkostenübernahme dann wegen grober Fahrlässigkeit teilweise ablehnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
G20-Gegner haben bei Randalen für hohen Sachschaden gesorgt. Doch wer zahlt, wenn das eigene Auto mutwilliger Beschädigung zum Opfer gefallen ist? Foto: Friso Gentsch/dpa Auto in Brand gesteckt: Welche Versicherung zahlt Neben Verkehrsunfällen oder Unwettern kann auch blinde Wut dem Autobesitzer das Leben schwermachen. Wer zahlt eigentlich für Vandalismusschäden, wenn der Verursacher unbekannt und das Auto abgebrannt ist?
Schutz fürs Auto: Kfz-Versicherungen dürften bald teurer werden. Foto: Franziska Gabbert Kfz-Versicherung dürfte für viele Fahrer teurer werden Rückversicherer beobachten die Märkte für Einzelversicherungen genau - schließlich wirken sie sich auf ihr Geschäft aus. Für Autofahrer hat Deutschlands drittgrößter Rückversicherer Hannover Rück nun keine gute Nachricht: Das Unternehmen rechnet mit steigenden Beiträgen.
Bei einem heftigen Sturm sollten Autofahrer das Tempo reduzieren. Dann können sie leichter gegenlenken, wenn der Wagen von einer Böe erfasst wird. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Unterwegs im Sturm: Was Autofahrer wissen müssen An stürmischen Tagen sind umstürzende Bäume und vom Dach fallende Ziegel keine Seltenheit. Autofahrer können sich darauf vorbereiten. Doch wie verhalten sie sich, wenn ihr Wagen beschädigt worden ist?
Nach Eintreten des Schadenfalls ist dieser dem Versicherer unverzüglich zu melden. Zu einer Dokumentation des Schadens durch Fotos wird geraten. Foto: Daniel Bockwoldt Was tun bei Unwetterschäden am Auto? Sturmschäden sind über eine Vollkasko Versicherung abgedeckt. Die Teilkaskoversicherung übernimmt Reparaturkosten am Auto dagegen erst ab einer Windstärke von 8. Experten erklären, was im Schadensfall zu beachten ist.