Tipps für den Kauf eines Wintercaravans

22.08.2019
Campen in einem Caravan lässt sich auch im Winter. Mittlerweile gibt es technisch hochwertige Fahrzeuge auf dem Markt. Dennoch müssen Reisende beim Kauf einige Details beachten.
Wer regelmäßig im Winter campen geht, kann über den Kauf eines wintertauglichen Caravans nachdenken. Foto: obs/Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn
Wer regelmäßig im Winter campen geht, kann über den Kauf eines wintertauglichen Caravans nachdenken. Foto: obs/Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ein Wintercaravan kann sich für Camper lohnen, die oft bei Minustemperaturen unterwegs sind. Der ADAC hat mehrere Modelle getestet und gibt Tipps, was Sie beim Kauf beachten sollten:

Eine Wasserheizung ist in der Regel leise, zugfrei - und sie unterliegt im Vergleich zu einer Luftheizung geringeren Schwankungen bei der Temperaturregulierung. Allerdings kann die Aufwärmzeit etwas länger dauern.

Camper sollten die Wasserheizung aber nur im Notfall rein elektrisch betreiben - sonst kann es laut ADAC teuer werden. Wer mehr Komfort möchte, sollte über eine Fußbodenheizung nachdenken. Zumal diese den Caravan schneller aufheizt. In sehr kalten Regionen sind zudem im Innenraum verbaute oder gedämmte Wassertanks sinnvoll.

Sollte der integrierte Temperaturfühler nicht genau sein, raten die Experten, im Untermenü der Heizungsbedienung nachzuschauen - oft kann man da einen Temperaturoffset einstellen und so einen Abgleich machen.

Welche Modelle besonders wintertauglich sind, zeigt der ADAC-Test.

ADAC: Wintercaravan-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Kleines mobiles Heim: Zu Preisen ab 4900 Euro bietet der lettische Hersteller Kulba einen Mini-Wohnwagen aus Holz und Aluminium an. Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann Camper mit mehr Komfort: Mini-Wohnwagen oder Millionenmobil Freizeitmobile werden immer individueller und komfortabler. Beim Caravan Salon in Düsseldorf finden Hundefreunde ebenso spezielle Angebote wie Paare, Familien oder Abenteurer. Technische Neuerungen reduzieren zudem das Gewicht.
Reisemobile und Wohnwagen gelten mittlerweile auch als eine Art Geldanlage. Foto: Marijan Murat Caravanbranche hofft auf neue Kundschaft Mit kleinen wendigen Wohnmobilen hat die Caravan-Branche zuletzt neue Kunden anziehen können. Nun hoffen die Hersteller auf die Babyboomer-Jahrgänge.
Gespanne brauchen naturgemäß mehr Platz im Straßenraum, auch deshalb erfordert das Fahren mit ihnen einige Übung. Foto: Tobias Hase So klappt die erste Fahrt mit dem Caravan Mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen in den Urlaub zu fahren, ist für viele Deutsche ein Traum. Soll der nicht als Alptraum enden, beachten Anfänger besser ein paar Dinge - angefangen beim Führerschein an.