Tipps für Autofahrer bei tiefstehender Sonne

12.09.2019
Scheint einem die Sonne frontal ins Gesicht, sieht man fast nichts mehr. Im Straßenverkehr ist das ein Risiko. Was man dagegen tun kann.
Mit kleinen Justierungen im Cockpit und einer sauberen Scheibe beugt man Blindflügen bei tiefstehender Sonne im Auto vor. Foto: Marc Müller
Mit kleinen Justierungen im Cockpit und einer sauberen Scheibe beugt man Blindflügen bei tiefstehender Sonne im Auto vor. Foto: Marc Müller

Erfurt (dpa/tmn) - Werden Autofahrer von tief stehender Sonne geblendet, kann es schnell gefährlich werden. Schon bei 30 km/h legt man in einer Sekunde rund zwei Wagenlängen ohne Sicht zurück, rechnet der Tüv Thüringen vor. Drei Tipps, um solche Situationen zu meistern:

- Cockpit: Die Sitzposition höher stellen und gleichzeitig die Sonnenblende herunterklappen. Diese zwei Handgriffe können schon für wesentlich bessere Sicht sorgen. Und im Idealfall liegt in der Ablage noch eine Sonnenbrille griffbereit.

- Fahrverhalten: Wer trotz zusammengekniffener Augen das Straßengeschehen wegen der Sonne nur noch schemenhaft erkennt, ist immer bremsbereit, lässt lieber ein wenig mehr Sicherheitsabstand und orientiert sich am rollenden Verkehr. Beim Abbiegen und Einfädeln ist die Unfallgefahr den Angaben nach besonders groß. Hier ist Vorsicht angebracht. Lieber schaut man zweimal, ob ein anderes Auto, ein Fahrradfahrer oder ein Fußgänger den Weg kreuzt.

- Frontscheibe: Sie sollte frei von Schutz und Schlieren sein. Denn eine verschmutzte Frontscheibe verstärkt die Blendwirkung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klare Sicht: Das Helmvisier zu säubern reicht irgendwann nicht mehr aus. Bei vielen Kratzern ist es sinnvoll, es noch im Herbst auszuwechseln. Foto: Christophe Gateau Motorradvisier im Herbst wechseln Im Herbst ändern sich die Licht- und Sichtverhältnisse durch die tiefer stehende Sonne. Es kann deshalb sinnvoll sein, das Motorradvisier noch vor Saisonende zu wechseln - aus Sicherheitsgründen.
Bei schönem Wetter sind Autofahrer lieber mit einer Sonnenbrille unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ohne Sonnenbrille wird man schneller müde Wer mit dem Auto bei schönstem Sonnenschein ohne Sonnenbrille unterwegs ist, kneift oft unmerklich die Augen zusammen. Das man so schlechter die Straße sieht, ist nicht das einzige Problem.
Eine Sonnenbrille kann Autofahrern als Blendschutz dienen - sie sollte jedoch nicht zu dunkel getönt sein. Foto: Christin Klose Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im Straßenverkehr auch gefährlich werden. Eine Sonnenbrille kann helfen - wenn Fahrer ein paar Dinge beachten.
Vor allem im Herbst kann tief stehende Sonne ein Problem für Autofahrer werden. Foto: Philipp Schulze/dpa Tief stehende Sonne: Fuß vom Gas und Abstand halten Im Herbst blendet die tief stehende Sonne. Für Autofahrer ist das gefährlich. Doch mit sauberen Scheiben, einer Sonnenbrille und dem richtigen Fahrverhalten überstehen sie diese Zeit unfallfrei.