Teure Pedelecs mit mehreren Schlössern sichern

25.03.2021
Pedelecs sind beliebt - doch billig sind die elektrifizierten Fahrräder nicht. Wer sie richtig gut anschließen und vor Diebstahl schützen will, muss investieren.
Freude am Fahren: Damit die lange währt, schließen Radler ihre E-Bikes besser sorgsam ab. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Freude am Fahren: Damit die lange währt, schließen Radler ihre E-Bikes besser sorgsam ab. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Sie wollen Ihr teures E-Bike schützen? Dann besorgen Sie sich besser Stahlketten-, Bügel- oder Panzerkabelschlösser. Das rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Schlösser aus hochwertigem Material wie durchgehärtetem Spezialstahl schützen dabei besser. Ein Tipp der Beamten: Möglichst mehrere Schlösser nutzen, um nicht nur das Fahrrad selbst, sondern auch Akku und Zubehör zu sichern.

Elektroräder haben oft schon ab Werk ein Rahmenschloss. Doch das allein reicht als Schutz vor Langfingern nicht aus. Die tragen derart verschlossene Räder entweder einfach weg oder rollen sie auf dem Vorderrad davon.

Deswegen: Das Fahrrad immer mit dem Rahmen, dem Vorder- und dem Hinterrad an feste Gegenstände anschließen. Das können Laternenmasten oder Fahrradständer sein. Dafür muss ein Schloss mit ausreichender Länge gekauft werden. Auch im Keller oder anderen abschließbaren Räumen sollte das Rad möglichst fest angeschlossen sein.

Außerdem raten die Experten dazu, das Rad eindeutig zu kennzeichnen, um es im Falle eines Diebstahls identifizieren zu können. Etwa, indem man die Rahmennummer in einen Fahrradpass überträgt. Falls die Nummer fehlt, lässt sich das Rad auch nachträglich codieren. Zum Beispiel bei Aktionen der örtlichen Polizei.

© dpa-infocom, dpa:210324-99-956343/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.
Im Winter montieren Pedelecfahrer den Akku besser ab und nehmen ihn mit ins Haus. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Der Pedelec-Akku mag es lieber wärmer Wer auch in der kalten Jahreszeit nicht auf sein Elektrofahrrad verzichtet, widmet dem Akku besser etwas mehr Aufmerksamkeit. So bleibt der Kraftspender auch über den Winter fit.
Damit Fahrradbremsen genau das tun können, raten Experten zum regelmäßigem Check und Austausch verschlissener Beläge. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Bremsbeläge am Fahrrad regelmäßig warten und wechseln Die Bremsen am Rad sollten immer einwandfrei funktionieren. Regelmäßige Kontrolle und Austausch von Belägen ist daher wichtig - besonders bei Elektrofahrrädern.
Wer hauptsächlich gemütliche Ausflüge plant, benötigt ein anders konfiguriertes Pedelec als sportlich Ambitionierte oder Pendler. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Mit Überblick das erste Pedelec kaufen Wer die Anschaffung eines Elektrofahrrads plant, kann angesichts des enormen Angebots schnell den Überblick verlieren. Wir sagen, worauf Anfänger bei einem Pedelec unbedingt achten sollten.