Teslas Model 3 verliert wichtige Kaufempfehlung

22.02.2019
Schon wieder Kritik: Das US-amerikanische Magazin Consumer Records hat seine Empfehlung für Teslas Elektroauto Model 3 zurückgezogen. Der Grund seien Beschwerden von Autofahrern.
Ein Tesla Model 3 in einem Tesla Service Center in Frankfurt. Foto: Silas Stein
Ein Tesla Model 3 in einem Tesla Service Center in Frankfurt. Foto: Silas Stein

New York (dpa) - Rückschlag für Tesla: Das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports hat seine Empfehlung für den Hoffnungsträger Model 3 des E-Autobauers nach weniger als einem Jahr schon wieder einkassiert.

Zur Begründung verwiesen die Tester auf Beschwerden von Besitzern über lose sitzende Außenteile des Fahrzeugs und defekte Scheiben. An der Börse gerieten Teslas Aktien daraufhin spürbar unter Druck.

Die Empfehlungen von Consumer Reports werden in den USA stark beachtet und sind bei Herstellern entsprechend begehrt, an Tesla übten die Prüfer aber schon häufiger Kritik. Zunächst hatten sie wegen einer zu schwachen Bremsleistung und anderen Mängeln vom Kauf des Model 3 abgeraten, diese Einschätzung im Mai 2018 aber nach einem Software-Update und erneuten Tests revidiert. Das Model 3 ist Teslas erstes günstigeres Auto, das den Weg in den Massenmarkt ebnen soll.

Consumer Reports Website


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Probleme in der vierten Generation: Der Ford Mondeo macht bei der Hauptuntersuchung und in der Pannenstatistik keine optimale Figur. Foto: Ford/dpa Flaggschiff mit Schlagseite - Ford Mondeo IV als Gebrauchter Ford gilt als zuverlässiger Autohersteller. Sein Mondeo IV schneidet als Gebrauchtwagen jedoch nicht besonders gut ab. Neben Ölverlust bereitet er noch viele andere Probleme.
Von seinem Kleinwagen Corsa legt Opel auch sportliche Modelle auf, wie hier etwa eine OPC-Variante der Generation D. Foto: Axel Wierdemann/Opel Automobile GmbH Opel Corsa D und E als Gebrauchtwagen Unter den Kleinwagen ist er ein absoluter Klassiker: der Opel Corsa. Die seit 1982 gebaute Modellreihe wird mittlerweile in der 5. Generation produziert. Als Gebrauchter ist das Fahrzeug aber nur bedingt zu empfehlen.
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Wer sich nicht an dem durch das KBA angeordneten Rückruf innerhalb der 18-monatigen Frist beteiligt, muss schlimmstenfalls mit der Stilllegung seines Autos rechnen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn VW-Diesel-Rückruf: Was Nachrüst-Verweigerer wissen sollten Bei Millionen Diesel-Pkw muss Volkswagen das Emissionsverhalten etwa per Software-Update verbessern. Aber nicht alle betroffenen Besitzer wollen da mitmachen, weil sie Nachteile wie Mehrverbrauch oder technische Probleme fürchten. Droht ihren Autos die Stilllegung?
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für die VW-Kunden verpflichtend und läuft seit Anfang 2016. Dennoch stellen sich für Betroffene immer noch viele Fragen.