Teslas Model 3 erhält Europa-Zulassung

23.01.2019
Teslas Model 3 dürfte bald auch in den deutschen Showrooms zum Verkauf stehen. Der US-Hersteller bekam nun für sein Erfolgsmodell die europäische Zulassung. Vorteil für Käufer: Der Stromer ist förderfähig.
Teslas Model 3 bekommt die Zulassung für den europäischen Markt. Deutsche Käufer können von der E-Auto-Förderung profitieren. Foto: Uli Deck
Teslas Model 3 bekommt die Zulassung für den europäischen Markt. Deutsche Käufer können von der E-Auto-Förderung profitieren. Foto: Uli Deck

Hamburg (dpa) - Tesla darf seinen Hoffnungsträger Model 3 in Europa verkaufen. Die niederländische Behörde RDW erteilte ihre finale Zulassung, wie Tesla bestätigte.

In Deutschland bekommen beide aktuell verfügbaren Varianten des Model 3 die E-Auto-Förderung von 4000 Euro, wie aus der aktuellen Liste des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hervorgeht. Erste Fahrzeuge sollen voraussichtlich im Februar ausgeliefert werden.

Das Model 3 soll Tesla aus der Oberklasse-Nische in einen breiteren Markt bringen. In Aussicht gestellt wurde ursprünglich ein Fahrzeug für 35.000 Dollar, bisher werden aber nur teurere und damit lukrativere Varianten verkauft. In den USA kostet die aktuell günstigste Version 45.000 Dollar vor Elektroauto-Vergüngstigungen und Steuern. In Europa verkauft Tesla zunächst ein «Long-Range»-Modell für 58.400 Euro und eine «Performance»-Variante für 66.100 Euro jeweils inklusive Mehrwertsteuer. Beide qualifizieren sich für die Elektroauto-Förderung, weil der Netto-Preis unter 60.000 Euro liegt.

Aktuelle Liste der förderfähigen Fahrzeuge


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Für viele Autofahrer noch ein ungewohnter Anblick: Zum «Tanken» kommt das E-Auto an die Steckdose. Foto: Sven Hoppe Neue Elektrotankstellen sollen Reichweitenangst nehmen Die Elektromobilität nimmt zunehmend Fahrt auf. Doch mit jedem neuen Modell und jeder weiteren Zulassung wird ein anderes Problem offensichtlicher - es mangelt noch immer an einer ausreichenden Ladeinfrastruktur. Kommt Abhilfe?
Taxi-Unternehmer Lutz Moebius bestückte seine Fahrzeugflotte auch mit einem Tesla. Doch die Nutzung von Elektroautos stellt ihn vor rechtliche Hürden. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa «Vor allem eine Kopfsache»: Taxi-Fahrer testet Elektroauto Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten Unternehmer probieren es trotzdem - und stoßen auf unerwartete Hindernisse.