Tesla zeigt futuristischen Elektro-Pick-up

22.11.2019
Elon Musk hat Design aus der Zukunft für Teslas elektrischen Pick-up versprochen - und nicht enttäuscht. Für Aufsehen sorgte aber nicht nur seine besondere Optik.
Teslas Zukunftsvision mit dem Namen «Cybertruck» hat die ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen Kampfjet als einen klassischen Pickup erinnert. Foto: Tesla/ZUMA Wire/dpa
Teslas Zukunftsvision mit dem Namen «Cybertruck» hat die ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen Kampfjet als einen klassischen Pickup erinnert. Foto: Tesla/ZUMA Wire/dpa

Los Angeles (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk will mit einem futuristisch aussehenden Elektro-Pick-up ins Kerngeschäft amerikanischer Autoriesen vorpreschen. Das große Fahrzeug mit dem Namen «Cybertruck» hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen kantigen Tarnkappen-Kampfjet als einen klassischen Pick-up erinnert.

Das polarisierende Design sorgte für viele Debatten und auch Häme im Netz - genauso wie die misslungene Demonstration der Festigkeit der Fensterscheiben. Das «Tesla-Panzerglas» zeigte ein Netz aus Rissen als Designchef Franz von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf. «Oh my f... god», entfuhr es Musk. «Das war vielleicht ein wenig zu stark.» Bei einem weiteren, sichtbar vorsichtigeren Wurf splitterte auch die zweite Scheibe.

Immerhin seien die Fenster nicht durchschlagen worden, kommentierte Musk. In Tests habe man alles Mögliche auf das Glas geworfen, bis hin zu einer Küchenspüle, «seltsam, dass es jetzt gebrochen ist, ich weiß nicht, warum». Auch auf der Bühne hielt eine Glasscheibe zuvor stand, als die Kugel auf sie fallengelassen wurde. Musk musste die Präsentation mit einem beschädigten Wagen hinter sich fortsetzen.

Beschleunigt schneller als ein Porsche 911

Der Pick-up soll über 1,7 Tonnen auf der Ladefläche transportieren können und kommt in der Spitzenausführung in 2,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (knapp 100 km/h). In einem Video demonstrierte Tesla, wie der Pick-up schneller beschleunigt als ein Porsche 911. Auch ein Tauziehen mit dem aktuellen Pick-up-Bestseller F-150 von Ford gewann der «Cybertruck» im Video locker.

Den Startpreis setzte Tesla eher niedrig für ein Elektroauto bei knapp 40.000 Dollar (rund 36.000 Euro) vor Steuern an. In der Top-Ausführung mit drei Motoren und über 800 Kilometern Reichweite steigt der Preis aber schon auf knapp 70.000 Dollar. Die Standard-Version kommt aus dem Stand in 6,5 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde und hat eine Reichweite von gut 400 Kilometern mit einer Batterieladung.

Die Karosserie sei aus besonders hartem rostfreiem Stahl gefertigt, sagte Musk. Um zu zeigen, wie robust sie ist, schlug von Holzhausen mit einem Vorschlaghammer auf die Wagentür ein - ohne eine sichtbare Delle zu hinterlassen. Diese äußere Hülle solle die Insassen schützen, sagte Musk - heute setzen die Hersteller dafür eher auf die Festigkeit des Rahmens beim Fahrgestell, während die Karosserieteile häufig aus leichtem Blech oder Kunststoff sind.

Im Cockpit hat der «Cybertruck»-Prototyp ein viereckiges Lenkrad und - ähnlich wie das aktuelle Model 3 - nur einen berührungsempfindlichen Bildschirm in der Mitte. Der Wagen hat eine pneumatische Federung - und die Druckluft aus dem Kompressor kann man auch für entsprechendes Werkzeug verwenden. Die Abdeckung der Ladefläche lässt sich motorisiert zusammenrollen.

Eine offene Frage ist, wie das ausgefallene Design - Musk hatte schon vorher von der «Cyberpunk»-Ästhetik des Kultfilms «Blade Runner» gesprochen - bei amerikanischen Autokäufern ankommen wird. «Teslas Cybertruck sieht seltsam aus... also, so richtig seltsam», schrieb der Tech-Analyst der Finanzfirma AB Bernstein, Toni Sacconaghi, am Freitag. «Noch ein bisschen Dreck darauf, und man könnte sagen, dass er eine retro-futuristische Stimmung von "Mad Max" verbreitet.»

Verkaufsstart Ende 2022 geplant

Zugleich wird es noch Jahre dauern, bis der Tesla-Pick-up auf die Straße kommt. Die Produktion des Top-Modells mit drei Motoren solle Ende 2022 beginnen, hieß es. Tesla verkauft zum Start üblicherweise erst die teureren Versionen eines Fahrzeugs, um schneller die Anlaufkosten wieder hereinzuholen. Tesla nimmt - auch in Europa - bereits Reservierungen für den Pick-up entgegen, diesmal müssen dabei nur 100 Euro statt der zuvor üblichen 1000 Euro hinterlegt werden. Die Konfiguration des Fahrzeugs werde man Ende 2021 abschließen können.

Aktuell bereitet die Firma für kommendes Jahr die Markteinführung des Kompakt-SUV Model Y und eines Elektro-Sattelschleppers vor. Bisher dauerte jeder Produktionsstart bei Tesla länger als geplant.

Schon absehbar ist, dass Teslas «Cybertruck» nicht der erste Elektro-Pick-up auf dem Markt sein wird. So will die Firma Rivian im kommenden Jahr mit einem konventionell aussehenden Modell in die Produktion gehen - und auch Ford und General Motors wollen ihre Marktposition mit elektrifizierten Versionen ihrer Wagen verteidigen.

Tesla zum "Cybertruck"

Video der Glas-Panne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Byton hat inzwischen 60 000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Foto: Andrej Sokolow/dpa Byton meldet 60.000 Reservierungen für erstes Modell Der Autohersteller Byton mischt mit dem SUV M-Byte den Markt für Elektroautos auf. In diesem Jahr wird der Elektro-SUV mit dem futuristischen Cockpit allerdings vorerst nur in China vertrieben.
Das große Display in einem Prototypen des Byton M-Byte ist das Highlight des Elektro-SUVs. Alternative Modelle gibt es von den Konkurrenten Tesla und Fisker. Foto: Andrej Sokolow/dpa CES startet mit Showdown der Elektro-SUVs Der eine hat ein Solardach, der andere ein Display größer als manche Fernseher: Mit Anbruch der Elektroauto-Ära suchen Hersteller neue Argumente, um den Käufern einen Neuwagen schmackhaft zu machen.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.