Tesla Model 3 vorgestellt - auch hierzulande vorbestellbar

04.04.2016
Tesla bringt das Model 3 auf den Markt. Der Hersteller will ein massentaugliches E-Auto anbieten. Die Preise und Termine für Deutschland stehen aber noch nicht fest.
Freie Sicht: Das große Glasdach gehört zu den markanten Merkmalen des fünfsitzigen Tesla Model 3. Foto: Tesla
Freie Sicht: Das große Glasdach gehört zu den markanten Merkmalen des fünfsitzigen Tesla Model 3. Foto: Tesla

Los Angeles (dpa/tmn) - Tesla will sein Elektro-Auto Model 3 für 35 000 Dollar (31 000 Euro) Ende 2017 zu den Händlern bringen. Preise und Termine für den deutschen Markt nannte der Hersteller bei der Präsentation in Los Angeles noch nicht.

Gegen eine Gebühr von 1000 Euro kann man das fünfsitzige Mittelklasse-Auto allerdings auch hierzulande bereits vorbestellen. Während der ersten 24 Stunden taten dies laut Tesla weltweit bereits 115 000 Kaufwillige.

Am Auto fallen das große Glasdach und ein angedeuteter, glatter Kühlergrill auf. Bei einer Reichweite von 345 Kilometern soll das Model 3 unter sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten und wie das Oberklasseauto Model S teilautonom fahren können. Eine sogenannte Supercharger-Anbindung soll auf der Langstrecke ein schnelleres Aufladen an speziellen Stationen ermöglichen. Beim Model S werde dort die Batterie binnen 30 Minuten zu 80 Prozent geladen. Wie lange es beim neuen Modell dauert, stehe noch nicht fest. «Derzeit gibt es europaweit 200 Stationen, in Deutschland sind es 53 Stationen direkt an der Autobahn», sagte eine Sprecherin. Das Netz soll aber weiter ausgebaut werden.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre