Tempo runter und gefühlvoll gegenlenken

08.12.2020
Mit starkem Wind und Sturm müssen Autofahrer im Herbst und im Winter öfter rechnen. Mit hektischem Gegenlenken wird es allerdings oft gefährlich. Wie reagiert man am Steuer richtig?
Besonders anfällige Abschnitte wie etwa Brücken sind oft mit Windsäcken bestückt, an deren Stand sich die Winrichtung ablesen lässt. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Besonders anfällige Abschnitte wie etwa Brücken sind oft mit Windsäcken bestückt, an deren Stand sich die Winrichtung ablesen lässt. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Stürmisches Wetter und Seitenwind sind gefährlich für Autofahrer. Tempo rausnehmen und das Lenkrad gut festhalten, sind die ersten Gegenmaßnahmen, rät der Tüv Süd. Tabu sind extreme Lenkbewegungen, um der Kraft des Windes entgegenzuwirken.

Das kann zu Unfällen führen, wenn der Luftstrom plötzlich wieder abreißt. Daher stets gefühlvoll und kontrolliert gegenlenken. Das ist allerdings bei gleichmäßigem Seitenwind einfacher, als auf heftige Böen zu reagieren, die unregelmäßig am Auto zerren.

Grundsätzlich kann die Windkraft ein Auto stark zur Seite abdrängen. Wie weit? Das hängt von der Windgeschwindigkeit und vom Tempo des Fahrzeugs ab. Trifft eine Böe mit 70 km/h auf ein Auto bei Tempo 100, kann es sich um einen Meter versetzen, bei Tempo 130 seien es schon bis zu vier, nennt der Tüv Süd Beispiele. Daher ist gedrosseltes Tempo auch so wichtig. Je empfindlicher das Auto reagiert, desto stärker muss der Fuß vom Gas.

Besonders anfällig sind Fahrzeuge mit großer Angriffsfläche wie etwa Busse, Lastwagen, Wohnmobile, Geländewagen und Autos mit Dachboxen. Beim Überholen solcher Autos gilt bei starkem Wind besondere Vorsicht, wenn man aus dem Windschatten gerät und vom Seitenwind erfasst wird. Woher der Wind kommt, lässt sich zum Beispiel an der Neigung der im Wind wehenden Bäume und Büsche erkennen. Auch sind besonders anfällige Passagen wie etwa Brücken und Hochebenen oftmals mit Warnschildern oder Windsäcken gekennzeichnet.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-614702/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der eigene Fahrstil kann viel dazu beitragen, wie sich der winterliche Ausflug mit dem Auto entwickelt. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn Sicher fahren auf Schnee und Eis Auch wenn extreme Straßenbedingungen hierzulande eher die Ausnahme sind - das Fahren im Winter erfordert besondere Aufmerksamkeit. Experten raten sogar zu Fahrsicherheitstrainings.
Mit viel Gefühl und gedrosseltem Tempo: E-Scooter fährt man im rutschigen Herbst besser noch vorausschauender als sonst. Foto: Christin Klose/dpa-tmn E-Tretroller sicher stoppen Auch in der nasskalten Jahreszeit sind manche mit dem E-Tretroller unterwegs. Damit sie sicher ans Ziel kommen, müssen sie jetzt besonders aufpassen - speziell beim Bremsen.
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?