Suzuki Jimny im Autotest: Die G-Klasse im Kleinformat

09.01.2019
Die Mercedes G-Klasse gilt zumindest in Deutschland als die Mutter aller Geländewagen. Für die meisten ist sie aber unbezahlbar. Doch genauso viel Charme gibt es auch zwei Nummern kleiner und für einen Bruchteil des Geldes: Mit dem neuen Suzuki Jimny.
Der Suzuki Jimny hat 75 kW/102 PS und schafft gerade mal 145 km/h. Er ist zu Preisen ab 17.915 Euro zu haben. Foto: Suzuki K.K.
Der Suzuki Jimny hat 75 kW/102 PS und schafft gerade mal 145 km/h. Er ist zu Preisen ab 17.915 Euro zu haben. Foto: Suzuki K.K.

Berlin (dpa-infocom) - Von wegen Ende Gelände. Mag schon sein, dass immer mehr SUV ihre Abenteuerlust der Mode opfern und nur noch für den Dschungel der Großstadt taugen. Doch es gibt ein paar wenige Geländewagen, die sich gegen diesen Trend stemmen.

Am oberen Ende des Marktes sind das Autos wie die Mercedes G-Klasse und am unteren der Suzuki Jimny. Denn auch die Neuauflage, die seit Ende Oktober zu Preisen ab 17.915 Euro verkauft wird, ist noch ein Allradler nach altem Schrot und Korn.

Mehr Kanten und mehr Charakter

Dabei hat der Japaner beim Generationswechsel sogar noch einmal an Kanten und Charakter gewonnen. Die Designer haben ihn wie mit dem Lineal gezeichnet, wobei das Ersatzrad auch weiterhin außen an der Hecktür angeschlagen bleibt.

Damit sieht der gerade einmal 3,65 Meter lange und 1,65 Meter breite Jimny tatsächlich aus wie eine Spielzeugvariante der Mercedes G-Klasse - nur dass der Suzuki für alles andere als zum Spielen gemacht ist.

Mit einem Lächeln durch den Schlamm

Selbst wenn der Japaner winzig klein ist und sich hinter der G-Klasse völlig verstecken kann, hat er es faustdick hinter den Ohren - vor allem im Gelände. Nicht umsonst ruht die Karosserie auf einem stabilen Leiterrahmen, und nicht ohne Grund gehört neben dem Allradantrieb auch eine Geländeuntersetzung zum Serienstandard.

Auf einer Schotterpiste greift man im Jimny einfach zum zweiten Schaltknauf, aktiviert die Untersetzung und wühlt sich mit einem Lächeln durch den Schlamm. Und weil der Wagen so schmal ist und so wenig wiegt, ist er dabei selbst sehr viel stärkeren und teureren Gattungsgenossen überlegen. Denn wo eine G-Klasse oder ein Jeep Wrangler rangieren oder eine breite Lücke suchen müssen, findet der Jimny wieselflink seinen Weg durchs Unterholz.

Auf der Straße hört der Spaß schnell auf

So viel Spaß der Jimny auf Abwegen macht, so wenig möchte man mit ihm dagegen über Land fahren und erst recht nicht auf die Autobahn. Denn sonderlich komfortabel fährt der kleine Suzuki nicht, und auch nicht besonders flott. Vielmehr tut sich der 1,5 Liter große Vierzylinder-Saugbenziner mit seinen 75 kW/102 PS und 130 Nm überraschend schwer mit dem vergleichsweise leichten Auto. Er klingt dabei eher knurrig und schafft gerade mal 145 km/h.

Aber viel schneller will man mit dem Jimny auch gar nicht fahren, so hart hoppelt er mit seinem kurzen Radstand über die Bodenwellen und so fest muss man ins Lenkrad greifen, um auf Kurs zu bleiben. Dafür ist der Suzuki der Star in der Stadt: vor allem weil er nicht nur klein und wendig, sondern auch extrem übersichtlich ist und deshalb spielend in jede Parklücke passt.

Hightech trifft Hartplastik

Zwar sieht der Jimny von außen fast aus wie ein Oldtimer, macht aber innen einen vergleichsweise modernen Eindruck - auch wenn das Armaturenbrett ein wenig grobschlächtig ist und vor allem aus Hartplastik besteht.

Immerhin gibt es zwischen den analogen Instrumenten einen LCD-Bildschirm und daneben eine Touchscreen-Navigation samt Smartphone-Integration. Außerdem finden sich auf der Ausstattungsliste ein Notbremsassistent, eine Verkehrszeichen-Erkennung und eine Müdigkeitswarnung.

Kein Platz für Kind und Kegel

Während der Fahrer viel Spaß haben kann mit dem Jimny, ist der Suzuki für die Mitfahrer kein großes Vergnügen. Denn bei 2,25 Metern Radstand darf man keine Wunder erwarten. Die beiden Sitze in der zweiten Reihe taugen nur für Kleinkinder und der Weg dorthin durch die schmalen Türen und vorbei an den Vordersitzen erfordert eine wahre Kletterpartie.

Und solange alle Sitze besetzt sind, passen in den Kofferraum bei 85 Litern Ladevolumen nicht viel mehr als ein paar Einkaufstaschen. Dafür lässt sich die Rückbank leicht umlegen und der Stauraum so auf halbwegs alltagstaugliche 830 Liter erweitern. Aber im Prinzip ist das gar nicht nötig. Denn so klein, wie der Kofferraum ist, kann man das Gepäck auch ganz bequem von hinten auf die Rückbank stellen.

Fazit: Ein kleiner Wagen mit großem Charakter

Er ist winzig und obwohl er aussieht wie ein Spielzeug, meint er es vor allem im Gelände ernst. In einer Klasse, in der es sonst nur um den schönen Schein geht, gibt der Jimny den authentischen Charakterkopf - und mit seinem Design im Stil der G-Klasse stiehlt er obendrein den meisten Schönwetter-SUV die Schau - egal ob in der Stadt oder auf dem Land.

Datenblatt: Suzuki Jimny

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Saugbenziner
Hubraum: 1462 ccm
Max. Leistung: 75 kW/102 PS bei 6000 U/min
Max. Drehmoment: 130 Nm bei 4000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 3645 mm
Breite: 1645 mm
Höhe: 1705 mm
Radstand: 2250 mm
Leergewicht: 1165 kg
Zuladung: 270 kg
Kofferraumvolumen: 85-830 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 145 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: k.A.
Durchschnittsverbrauch: 6,8 Liter/100 km
Reichweite: 590 km
CO2-Emission: 154 g/km
Kraftstoff: Normalbenzin
Schadstoffklasse: EU6d temp
Effizienzklasse: F
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 17 915 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer pro Jahr: 146 Euro
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Müdigkeitserkennung, Allradantrieb
Komfort: Klimaanlage, Tempomat, Sitzheizung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die vierte Generation des Jeep Wrangler ist ab 46.500 Euro zu haben. Foto: Chrysler Der Jeep Wrangler im Autotest Die meisten SUV haben sich mittlerweile an den Alltag angepasst und dabei ihren Charakter verloren. Der Jeep Wrangler stellt sich gegen diesen Trend und will partout kein aufgebockter Kombi sein - auch wenn man dafür beim Fahren ein paar Kompromisse machen muss.
Der neue Suzuki Ignis: Bekommt der noch Milch, oder fährt der schon mit Benzin? Foto: Suzuki Ignis: Liebling, ich habe das SUV geschrumpft Während alle Welt immer dickere Geländewagen auffährt, backt Suzuki jetzt kleinere Brötchen und bringt mit dem Ignis das erste Micro-SUV. Für den Dschungel der Großstadt sind die Japaner mit dem Winzling bestens gerüstet, und für Abenteuerausflüge zur Not auch.
Größer und stärker - so kommt der neue Ssangyong Rexton daher. Foto: Ssangyong/dpa Ssangyong Rexton im Test: Komfortabler Koloss aus Korea Ssangwiebitte? Bislang hat man Ssangyong nur für das krude Design von Modellen wie dem Actyon oder Rodius gekannt. Mit dem neuen Rexton wollen es die Koreaner endlich allen zeigen. Das Flaggschiff der SUV-Marke sieht nicht nur ansehnlich aus, es wächst über sich hinaus.
Mitsubishi will bei den kompakten SUV mitmischen. Dafür schicken die Japaner den neuen Eclipse Cross ins Rennen. Foto: Mitsubishi/dpa Mitsubishi Eclipse Cross im Test: Eine schräge Nummer Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.