SUV nicht unbedingt gefährlicher

09.09.2019
«Panzerähnliche Fahrzeuge» raus aus den Städten - solche Forderungen provozierte der schwere Unfall mit vier Toten in Berlin. Ein SUV hatte die Menschen erfasst. Ein Forscher hat einen anderen Blick.
SUV raus aus den Innenstädten? Ein Unfall in Berlin-Mitte mit einem SUV hat eine breite Debatte angefacht. Foto: Sina Schuldt
SUV raus aus den Innenstädten? Ein Unfall in Berlin-Mitte mit einem SUV hat eine breite Debatte angefacht. Foto: Sina Schuldt

Berlin (dpa) - Schwere Sportgeländewagen (SUV) sind im Straßenverkehr nicht unbedingt gefährlicher als Kleinwagen. Darauf weist der Unfallforscher der Versicherungswirtschaft, Siegfried Brockmann, nach dem schweren Unfall in Berlin hin.

Dort waren am Freitag (6. September) vier Fußgänger ums Leben gekommen, als ein SUV aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abkam. «Man kann nicht einfach sagen: SUV ist grundsätzlich gefährlicher als ein Polo oder als ein Smart», sagte Brockmann. Im Einzelfall könne es sogar umgekehrt sein.

«Entscheidend ist die Geschwindigkeit», erklärte der Experte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. «Alles was jenseits von 50 Stundenkilometern ist, ist für einen menschlichen Körper mindestens lebensgefährlich, meistens aber auch tödlich, egal mit welchem Fahrzeug.»

Brockmann verwies auf die physikalische Berechnung der Bewegungsenergie. «Die Masse geht hier nur mit der Hälfte in die Formel ein und die Geschwindigkeit mit dem Quadrat. Und das heißt nichts anderes als: Wenn der Polo 70 fährt, ist er durchaus gefährlicher für einen Menschen als ein Macan mit 40.»

Wichtig sei auch, an welcher Stelle ein Mensch auf ein Auto aufpralle. «Tödliche Verletzungen erleidet man in der Regel im Brustkorbbereich und erst recht im Kopfbereich.» Die härtesten Teile der Autofront seien die Kanten links und rechts sowie oberhalb der Windschutzscheibe. «Wenn man die mit dem Kopf trifft, ist das in der Regel tödlich.» Bei einem Polo oder Smart könne das leichter passieren als bei einem großen Auto mit einer langen Haube.

Im Berliner Fall könnte das Gewicht des Autos jedoch tatsächlich einen Unterschied gemacht haben, gestand Brockmann zu. Dort hatte ein Porsche Macan bei der Fahrt auf den Gehweg mehrere Poller und einen Ampelmast abgeknickt. Einen Polo hätte der Mast vielleicht aufgehalten, sagte Brockmann.

Er betonte, in SUV säßen nicht unbedingt «Rambos» am Steuer. Nach Umfragen schätzen viele Frauen und ältere Leute die Wagen, weil sie wegen der Höhe leichter ein- und aussteigen können und eine größere Übersicht haben. Ein Kaufmotiv sei auch die Sicherheit: «Die größere Masse bietet einen Vorteil gegenüber der kleineren.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?
Kein Risiko eingehen: Für die Bedienung des Navis rechts ran fahren und anhalten. Jede noch so kleine Ablenkung kann im Straßenverkehr gravierende Folgen haben. Foto: Christin Klose So kommen Auto- und Motorradfahrer sicher ans Ziel Ob auf dem Motorrad oder im Auto - im Straßenverkehr heißt es immer: Augen auf und wachsam sein. Doch nicht selten sind es die Verkehrsteilnehmer selbst, die sich in brenzlige Situationen bringen - und sie vermeiden können.
9: Motorradfahrer können eigenes tun, um Unfälle zu vermeiden - etwa Abstände einhalten und zum Saisonstart das Bremsen und Fahren in verschiedenen Situationen üben. Foto: DVR Diese Fehler sollten Motorradfahrer vermeiden Manchmal übersieht sie ein anderes Auto oder Lkw. Doch zwei Drittel der Motorradfahrer verursachen einen Unfall selbst. Dabei gibt es Verhaltensweisen, durch die Fahrer Fehler vermeiden und so Unfällen vorbeugen können.
E-Scooter wurden in vielen Städte als vermeintlich umweltfreundliches Verkehrsmittel sehnlich erwartet. Drei Monate später macht sich Ernüchterung breit. Foto: Oliver Berg/dpa Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch? Mit Spannung wurden sie erwartet: kleine Tretroller mit Elektromotor. Die sogenannten E-Scooter sollten den Straßenverkehr revolutionieren. Davon sind sie weit entfernt. Probleme gibt es vor allem in manchen Großstädten.