SUV Maserati Levante startet im Mai mit 430 PS

14.04.2016
Die Flotte der SUV wächst weiter: Ende Mai startet auch Maserati mit dem Levante in das Boom-Segment, um Gegnern wie Porsche Cayenne oder BMW X5 Paroli zu bieten.
Fertig für den Geländesport: Vom SUV-Boom will auch Sportwagenhersteller Maserati profitieren und schickt ab Mai den Levante zunächst ab 88 000 Euro ins Rennen. Foto: Maserati
Fertig für den Geländesport: Vom SUV-Boom will auch Sportwagenhersteller Maserati profitieren und schickt ab Mai den Levante zunächst ab 88 000 Euro ins Rennen. Foto: Maserati

Modena (dpa/tmn) - Ende Mai startet auch Maserati in das Boom-Segment der SUVs und bringt den Levante in Stellung. Der erste Geländewagen des italienischen Unternehmens kommt zu Preisen ab 88 000 Euro zunächst als V6-Benziner mit 316 kW/430 PS in den Handel.

Im Juli folgt ein gleich großer Diesel mit 202 kW/275 PS, teilte das Unternehmen weiter mit. Dann sinkt der Preis auf 70 500 Euro. Später sollen weitere Motorvarianten folgen: Es gibt vermutlich in einem Jahr einen zweiten V6-Benziner mit 257 kW/350 PS, 2018 soll es eine Variante mit Plug-in-Hybrid geben, und auch ein V8-Motor sei nicht ausgeschlossen, sagte Firmenchef Harald Wester.

Der Levante markiert für Maserati nicht nur den Eintritt in ein neues Segment, sondern auch eine Annäherung an den Alltag. Er hat mit 580 bis rund 1600 Litern nicht nur den größten Kofferraum in der Firmengeschichte und eine elektrische Heckklappe, die sich durch einen angedeuteten Fußtritt öffnen lässt. Sondern zum ersten Mal gibt es bei Maserati auch eine Anhängerkupplung.

Trotzdem bekennen sich die Italiener zu ihren sportlichen Wurzeln: Mit dem 430-PS-Benziner kommt der fünf Meter lange Levante auf 580 Nm Drehmoment und beschleunigt trotz guter zwei Tonnen Leergewicht in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 264 km/h. Für den Diesel nennt der Hersteller einen Sprintwert von 6,9 Sekunden und ein Spitzentempo von 230 km/h. Der Verbrauch soll bei 10,7 und 7,2 Litern und der CO2-Ausstoß bei 249 und 189 g/km liegen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sichergestellt: Der Zoll präsentiert gefälschte Autoteile. Foto: Bernd von Jutrczenka Gefälschte Auto-Ersatzteile erkennen Luxusuhren, Lederwaren oder Markenmode: Dass Kriminelle allerlei Gebrauchsgüter kopieren, ist hinlänglich bekannt. Doch die Produktpiraten fälschen auch Autoteile - und überschwemmen den Markt mit riskanten Schnäppchen, deren Einbau böse enden kann.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Ab Ende September: Der Nachfolger des Ferrari FF startet als GTC4 Lusso zu Preisen ab 261 883 Euro. Foto: Ferrari Reisen und rasen: Der neue Ferrari GTC4Lusso Sportliches Reisen ist die Spezialität der GT-Modelle. So ein «Gran Turismo» verbindet Komfort und Sport. Beim neuen Ferrari GTC4Lusso ab September könnte man das Motto aber auch reisen und rasen nennen - denn der Viersitzer mit 800 Litern Kofferraum bringt es auf 335 km/h.
Ein Ferrari Testarossa aus dem Jahr 1988. Der Kult-Name wird wohl bald auch für Fahrräder, E-Bikes und Rasierer genutzt werden. Foto: Uli Deck/dpa Gericht entzieht Ferrari die Marke Testarossa Der Ferrari Testarossa lässt die Herzen von Sportwagen-Fans seit vielen Jahren höher schlagen. Doch nun hat ein Gericht in Düsseldorf den Italienern die Marke Testarossa entzogen.