SUV Levante wird zum bislang stärksten Maserati

11.07.2019
Der Name Levante klingt eher bescheiden. Denn mit 300 km/h Spitzengeschwindigkeit ist der SUV um einiges schneller als der gleichnamige Wind an der spanischen Atlantikküste. Was Maserati über das V8-Modell noch bekannt gegeben hat.
Das SUV Levante bekommt einen V8-Motor, der 426 kW/580 PS leistet und das Auto maximal 300 km/h schnell werden lässt. Foto: Maserati/dpa-tmn
Das SUV Levante bekommt einen V8-Motor, der 426 kW/580 PS leistet und das Auto maximal 300 km/h schnell werden lässt. Foto: Maserati/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Maserati bringt das Modell Levante im September auch mit einem V8-Motor auf die Straße. Wahlweise als GTS oder Trofeo in zwei Leistungsstufen lieferbar, wird der Geländewagen dann mit zu 426 kW/580 PS zum stärksten Serienmodell in der bisherigen Geschichte der luxuriösen Fiat-Tochter.

Allerdings steigen zugleich die Preise: Der GTS kostet dann 135.000 Euro und der mit allen Extras serienmäßig ausgestattete Trofeo sogar 155.000 Euro, teilte der Hersteller mit.

Bei der Kraftkur für ihr meistverkauftes Modell vertrauen die Italiener auf ihre Schwestermarke Ferrari, die den 3,8 Liter großen Bi-Turbo-Motor ursprünglich entwickelt hat. Im GTS leistet er 390 kW/530 PS und geht mit bis zu 730 Nm zu Werke. In der Trofeo-Variante stehen 426 kW/580 PS und das identische Drehmoment im Datenblatt.

Damit schafft der Levante den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h im besten Fall in 3,9 Sekunden und erreicht - ebenfalls eine Premiere für ein Maserati-Serienmodell - bis zu 300 km/h. Zum Kraftstoffverbrauch macht das Unternehmen bislang keine Angaben.

Zum stärkeren Motor gibt es ein dezent modifiziertes Design sowie ein neues Set-up für das Fahrwerk. So liegt der Wagen rund drei Zentimeter tiefer auf der Straße, die Fahrprofil-Regelung wird laut Maserati um einen besonders sportlichen Rennstrecken-Modus ergänzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Mit elektrischer Unterstützung: Maserati bietet seine Limousine Ghibli vom September an auch mit einem Mild-Hybrid-System an. Foto: Aldo Ferrero/Maserati/dpa-tmn Maserati Ghibli kommt bald auch als Mild-Hybrid Maserati elektrifiziert als erstes Modell seine Limousine Ghibli: Sie startet auch mit einem Vierzylinder-Mild-Hybrid ins neue Modelljahr.
Der zeitlose Entwurf von Bruno Sacco lässt die Mercedes S-Klasse der Baureihe W 126 auch heute noch modern wirken. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Große Autoklassiker für kleines Geld Oberklasse fahren und Kreisklasse zahlen? Das geht tatsächlich, aber nur bei älteren Automodellen. Doch vermeintliche Schnäppchen können schnell auch zum Groschengrab werden.
Der Bugatti „La Voiture Noire“ auf dem Genfer Autosalon. Foto: Uli Deck Luxusauto-Hersteller fürchten Sharing-Trend nicht Genf selbst ist schon ein teures Pflaster, da liegt es auf der Hand, dass sich beim Automobilsalon eine Luxusmarke an die andere reiht. Was die Super-Premium-Schmieden angesichts des Trends zu Carsharing und anderen Mobilitätsdiensten anders machen wollen? Gar nichts.
Bei BMW geht für 176.000 Euro der offene M8 mit 460 kW/625 PS in seinen ersten Sommer. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn Cabrio-Premieren für diese Saison Nachdem ihr Corona den Saisonstart verhagelt hat und sie obendrein alle Mittel in die Elektrifizierung steckt, zeigt die PS-Branche kaum neue Nischenmodelle wie Cabrios. Und wenn, dann oft teure.