Supersportwagen MC20 mit 630 PS

10.09.2020
Ein neuer italienischer Supersportwagen aus Italien geht bald an den Start. Mit dem MC20 bringt Maserati 630 PS auf die Straßen - und hat bereits eine elektrische Variante angekündigt.
Italienischer Supersportler: Neben sportlichen Luxuslimousinen und SUVs ergänzt nun der über 325 km/h schnelle MC20 das Programm von Maserati. Foto: Maserati/dpa-tmn
Italienischer Supersportler: Neben sportlichen Luxuslimousinen und SUVs ergänzt nun der über 325 km/h schnelle MC20 das Programm von Maserati. Foto: Maserati/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Nach Jahren bringt Maserati erstmals wieder ein neues Modell auf den Markt. Mit dem MC20 feiert die luxuriöse Fiat-Tochter ein Comeback bei den Supersportwagen.

Nach zwei Jahren Entwicklungszeit am Stammsitz in Modena enthüllt, soll er schon bald in Serie gehen, teilte der Hersteller mit - nannte aber noch kein konkretes Datum. Auch Preise wurden nicht genannt.

Ein Cabrio und ein Elektroflitzer sollen folgen

Mit dem Zweisitzer, den es später auch als Cabrio geben soll, will sich Maserati aber nicht nur mit Aston Martin, Lamborghini oder Porsche messen. Die Italiener zielen auch auf Tesla und Co. - und planen deshalb parallel zum Verbrenner eine reine Elektro-Variante. Die soll knapp 400 Kilometer Reichweite haben und über 300 km/h erreichen.

Deutlich detaillierter beschreibt Maserati dagegen bereits den Benziner, der komplett neu entwickelt ist und sich technischer Kunstgriffe aus der Formel 1 bedient. So kommt der drei Liter große V6-Turbo auf 463 kW/630 PS und bis zu 730 Nm.

Unter drei Sekunden auf Tempo 100

Bei einem durch ein Carbonchassis auf unter 1,5 Tonnen gedrückten Gewicht reicht das für einen Sprint von 0 auf 100 in weniger als 2,9 Sekunden und mehr als 325 km/h in der Spitze, meldet Maserati. Die Kraftübertragung auf die Hinterachse läuft über ein achtstufiges Doppelkupplungsgetriebe.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-503522/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Bei BMW geht für 176.000 Euro der offene M8 mit 460 kW/625 PS in seinen ersten Sommer. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn Cabrio-Premieren für diese Saison Nachdem ihr Corona den Saisonstart verhagelt hat und sie obendrein alle Mittel in die Elektrifizierung steckt, zeigt die PS-Branche kaum neue Nischenmodelle wie Cabrios. Und wenn, dann oft teure.
Der zeitlose Entwurf von Bruno Sacco lässt die Mercedes S-Klasse der Baureihe W 126 auch heute noch modern wirken. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Große Autoklassiker für kleines Geld Oberklasse fahren und Kreisklasse zahlen? Das geht tatsächlich, aber nur bei älteren Automodellen. Doch vermeintliche Schnäppchen können schnell auch zum Groschengrab werden.
Mit elektrischer Unterstützung: Maserati bietet seine Limousine Ghibli vom September an auch mit einem Mild-Hybrid-System an. Foto: Aldo Ferrero/Maserati/dpa-tmn Maserati Ghibli kommt bald auch als Mild-Hybrid Maserati elektrifiziert als erstes Modell seine Limousine Ghibli: Sie startet auch mit einem Vierzylinder-Mild-Hybrid ins neue Modelljahr.