Stützlast beim Caravan möglichst ausreizen

22.03.2016
Mit dem Wohnwagen in den Urlaub zu fahren ist nicht ohne Risiko. Der Pkw bremst schlechter und kann ins Schlingern geraten. Deshalb sollte die Stützlast des Wohnwagens ausgereizt werden. Was es dabei zu beachten gibt, erklärt der Tüv Süd.
Weniger Risiko im Verkehr: Camper sollten die Stützlast ihres Wohnwagens maximal ausnutzen. Foto: Daniel Reinhardt
Weniger Risiko im Verkehr: Camper sollten die Stützlast ihres Wohnwagens maximal ausnutzen. Foto: Daniel Reinhardt

München (dpa/tmn) - Camper sollten die Stützlast ihres Wohnwagens maximal ausnutzen. Darauf weist der Tüv Süd hin. Dadurch sinkt den Experten zufolge das Risiko, dass der Wohnwagen schlingert. Auch die Bremswirkung ist besser.

Die Stützlast ist das Gewicht, mit dem die Caravan-Deichsel auf die Anhängerkupplung des Autos drückt. Camper finden an Kupplung und Deichsel Angaben zur maximalen Stützlast. Die Werte können unterschiedlich sein. Maßgeblich sei die niedrigere Gewichtsangabe, erklärt der Tüv Süd.

Vor der Abreise misst man die Stützlast des Anhängers - etwa mit einer Personenwaage. Dafür platziert man einen Gegenstand auf der Waage, auf dem die Deichsel aufliegt und der den Caravan waagerecht hält.

Auch wichtig: Schwere Fracht sollte über der Achse des Caravans lagern. Wird zum Beispiel zu viel Gewicht hinter die Anhänger-Achse geladen, wirkt sich das negativ auf die Fahrstabilität aus.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradfahren liegt im Trend. Foto: Uli Deck Wege und Sicherheit: Mit dem Fahrrad unterwegs Egal ob E-Bike, Mountainbike, Rennrad oder normales Fahrrad: Radeln ist in - und unterstützt dabei die Wirtschaft vor allem im ländlichen Raum.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Zum Jahreswechsel ist mancherorts viel Geduld gefragt. Foto: Daniel Friederichs Zum Jahreswechsel drohen viele Staus Staus sind zum Jahreswechsel vorprogrammiert. Autofahrer müssen bereits ab Freitag (30. Dezember) mit viel Verkehr auf den Autobahnen rechnen. Auf welchen Strecken sie geduldig sein müssen, verraten die Automobilclubs.