Studie: Renault zeigt Ausblick auf Scénic-Nachfolger

19.05.2022
Der Modus ist Geschichte, der Espace steht vor dem Aus und den Scénic gibt es nur noch als Langversion: Großraumlimousinen stehen bei Renault aktuell nicht mehr sonderlich hoch im Kurs. Oder?
Der neue Renault Scénic könnte in dieser eckigen und kantigen Form ab 2024 auf die Straße rollen - rein elektrisch. Foto: Renault/dpa-tmn
Der neue Renault Scénic könnte in dieser eckigen und kantigen Form ab 2024 auf die Straße rollen - rein elektrisch. Foto: Renault/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) – Halb SUV, halb Van: Renault bereitet den Nachfolger des Scénic vor. Eine Studie namens Vision Scénic gibt einen ersten Ausblick auf die neue Generation der Großraumlimousine. Sie soll 2024 nur noch mit Elektroantrieb vom Band laufen.

Knapp 4,50 Meter lang und betont bullig gezeichnet, bietet der Scénic innen die Funktionalität einer Großraumlimousine. Deshalb gibt es bei 2,84 Metern Radstand einen ebenen Wagenboden und einen weiten Verschiebebereich für die nahezu schwebenden Sitzmöbel.

Viele neue Ideen im Innenraum des Vision Scénic

Ohne direkten Serienbezug ist dagegen das Cockpit. Es soll laut Renault neue Maßstäbe für die Ergonomie setzen setzt auf viele Kameras und Bildschirme für ein erweitertes Blickfeld. Dazu gibt es neue Sicherheitssysteme, wie einen im Sitz integrierten Cocoon-Airbag, der sich wie ein Anzug um die Insassen legt.

Auch beim Materialkonzept geht Renault neue Wege: Weil die Franzosen Nachhaltigkeit nicht allein über den E-Antrieb definieren, bauen sie die Studie nach eigenen Angaben zu 95 Prozent aus wiederverwendbaren Materialien. Das gilt nicht nur für Konsolen oder Verkleidungen aus alten Milchflaschen und Abflussrohren sowie natürlich für die Karosserie, sondern zum Beispiel auch für die Batterie.

Doppelter Energiefluss mit Batterie und Brennstoffzelle

Nachdem Renault im Megane E-Tech gerade die jüngste Generation von Elektroantrieb vorgestellt hat, spinnen die Franzosen den Faden weiter und demonstrieren im Scénic die Vision eines Brennstoffzellen-Hybrids. Der kombiniert einen 160 kW/218 PS starken E-Motor und eine mit 40 kWh vergleichsweise kleine, deshalb leichte und auch bezahlbare Batterie mit einer 15 kW-Brennstoffzelle.

So lasse sich die Reichweite auf rund 800 Kilometer steigern, während die Ladezeiten auf wenige Minuten schrumpften, argumentiert Renault. Eine Serienfertigung dieses Antriebs, so räumen die Verantwortlichen ein, stehe aber noch in weiter Ferne.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-350313/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Renault Scénic soll im Herbst starten und wieder in zwei Längen ab 19 990 Euro verfügbar sein. Foto: Renault Neuer Renault Scénic startet bei 19 990 Euro «Passion for Life» lautet der Slogan von Renault. Auch in den neuen Ausgaben des Renault Scénic setzt der französische Automobilhersteller sein Motto um. Renault-Fans dürfen sich im Herbst auf die neuen Modelle freuen, ein paar Informationen gibt es schon im Voraus.
Die Toyota-Prius-Variante von Hyundai: Der Ioniq ist ein Öko-Auto mit Hybrid-, Plug-in- oder Elektroantrieb und eine der wenigen grünen Neuheiten in Genf. Foto: Thomas Geiger Lieber heute als morgen - PS-Branche zeigt sich pragmatisch Die Autobosse predigen die Neuerfindung des Autos und wagen doch nur Trippelschritte: In Genf scheint sich die PS-Branche im Kreis zu drehen, denn revolutionäre Neuheiten sucht man dort vergebens. Dafür sind viele der gezeigten Modelle reif für die Produktion.
Knuddeliges aus Zuffenhausen: Mit seiner Vision Renndienst stellte Porsche 2018 das Konzept einer Großraumlimousine auf die Räder - als sogenanntes Hartmodell im Maßstab eins zu eins. Foto: Stefan Bogner/Porsche AG/dpa-tmn Autohersteller wagen sich in neue Segmente Ein neuer Sportwagen von Porsche? Ein Stadtflitzer von Fiat und ein Offroader von Jeep? Klar, vorhersehbar. Doch immer wieder versuchen die Hersteller etwas Neues und überraschen mit Unerwartetem.
Die Studie Urban Sphere von Audi bietet enorm viel Beinfreiheit - unter anderem. Foto: AUDI AG/dpa-tmn Urban Sphere: Audi lotet den Markt für luxuriösen Van aus Besserverdiener in Asien lassen sich gerne in Großraumlimousinen chauffieren. Daher liebäugelt Audi mit einem großen Van. Einen ersten Versuchsballon startet der Hersteller jetzt mit dem Urban Sphere.