Studie mit großer Reichweite - BMW macht wieder e-mobil

03.03.2020
Einst mit i3 ein Vorreiter, ist BMW bei den E-Autos zuletzt ins Hintertreffen geraten. Doch nun nimmt der Hersteller mit dem Concept i4 einen neuen Anlauf. An Bord ist eine große Batterie.
BMWs Concept i4 hat eine Traktionsbatterie von rund 80 Kilowattstunden an Bord, genug Energie für bis zu 600 Kilometer Reichweite. Foto: BMW AG/dpa-tmn
BMWs Concept i4 hat eine Traktionsbatterie von rund 80 Kilowattstunden an Bord, genug Energie für bis zu 600 Kilometer Reichweite. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mit dem i4 will BMW in die elektrifizierte Mittelklasse einsteigen. Das Schaustück, das eigentlich auf dem abgesagten Genfer Autosalon gezeigt werden sollte, ähnelt in Form und Format einem 4er. Es wirkt aber durch aerodynamische Akzente, neue Farbkombinationen und seine riesige BMW-Niere an der Fahrzeugfront deutlich futuristischer als das konventionelle 4er Gran Coupé.

In Fahrt soll den i4 die mittlerweile fünfte Generation des Elektroantriebs bei BMW bringen. Der Hersteller spricht von durchweg neu entwickelten Komponenten. Die Leistung des Elektromotors gibt er mit 390 kW/530 PS an, den Energiegehalt des Akkus mit rund 80 Kilowattstunden (kWh) und die Reichweite gemäß WLTP-Messverfahren mit bis zu 600 Kilometern. Damit könnte der i4 dem Tesla Model 3 in der Mittelklasse Paroli bieten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.