Studie: E-Auto-Käufer bevorzugen heimische Modelle

07.04.2022
Beim Kauf eines E-Autos setzen die meisten Verbraucher auf Marken des eigenen Landes. Das zeigt eine nun vorgestellte Studie. Das Vertrauen der Europäer in europäische Modelle scheint demnach jedoch etwas weniger ausgeprägt zu sein.
In Europa scheinen vollelektrische Batterieautos inzwischen mehr nachgefragt zu sein als Plug-in-Hybride. Ein Grund dafür könnte das wachsende Angebot an elektrifizierten Modellen sein. Foto: Hendrik Schmidt/dpa
In Europa scheinen vollelektrische Batterieautos inzwischen mehr nachgefragt zu sein als Plug-in-Hybride. Ein Grund dafür könnte das wachsende Angebot an elektrifizierten Modellen sein. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

München (dpa) - Die Käufer von Elektroautos bevorzugen nach einer Studie der Unternehmensberatung Alix Partners heimische Modelle. In Nordamerika dominierten US-Hersteller wie Tesla und Ford mit 82 Prozent der neu zugelassenen E-Fahrzeuge, in Europa kämen 69 Prozent von europäischen und in China 80 Prozent von chinesischen Autobauern.

Obwohl BMW, Mercedes und der Volkswagen-Konzern ihren Anteil in China im vergangenen Jahr von insgesamt 3 auf 4,8 Prozent steigern konnten, erreiche er «noch nicht die bei den Verbrennermodellen gewohnten Verkaufsanteile», heißt es in der Studie.

In China und Europa sei jedes sechste verkaufte Fahrzeug elektrifiziert, in Nordamerika nur jedes 18. Fahrzeug. In Europa scheine sich die Nachfrage nach vollelektrischen Batterieautos (BEV) endgültig gegen die lange erfolgreichen Plug-in-Hybride (PHEV) durchzusetzen. «Ein Grund dafür ist unter anderem das wachsende Angebot an elektrifizierten Modellen, vor allem bei den europäischen Herstellern. VW und Stellantis bieten mittlerweile eine breite Modellpalette elektrifizierter Fahrzeuge von jeweils knapp 40 Fahrzeugen an», sagte Studienautor Martin Schreiner.

© dpa-infocom, dpa:220407-99-833347/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Der Anteil von Elektroautos an den Neuzulassungen war im September so groß wie noch nie. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild Anteil an Elektroautos bei Neuzulassungen so hoch wie nie Die Förderung beim Kauf von E-Autos scheint zu fruchten: Die klimafreundlicheren Fahrzeuge machten im September einen Rekordanteil an den Neuzulassungen aus. Gleichzeitig sank die Zahl neuer Autos insgesamt.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.