Stromanschluss für zwei Land Rover-Modelle

21.10.2020
Autos mit Stecker lautet die umgangssprachliche Beschreibung für Plug-in-Hybride. Die haben neben dem Verbrenner auch eine E-Maschine an Bord. Davon gibt es bei Land Rover künftig mehr Auswahl.
SUV mit Stöpsel: Der Land Rover Discovery Sport rollt aktuell mit einem neuen Plug-in-Antrieb auf die Straßen. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn
SUV mit Stöpsel: Der Land Rover Discovery Sport rollt aktuell mit einem neuen Plug-in-Antrieb auf die Straßen. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Land Rover weitet das Angebot an Plug-in-Autos aus. So werden nun auch die technisch weitgehend identischen Modelle Discovery Sport und Evoque mit Strom versorgt. Beide rollen in diesen Tagen in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Der Grundpreis für den kleine Discovery liegt bei 49.255 Euro. Das Einstiegsmodell der Range Rover-Familie Evoque kostet demnach 50.750 Euro.

Für das Doppel hat Land Rover einen neuen Antrieb entwickelt. Die Briten kombinieren einen 1,5 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 147 kW/200 PS an der Vorderachse mit einer 80 kW/109 PS starken E-Maschine an der Hinterachse sowie mit einem Pufferakku (15 kWh). Der liefert Energie für bis zu 64 oder 68 Kilometer und maximal 135 km/h ohne den Verbrenner. Laufen beide Motoren zusammen, summiert sich die Leistung auf 227 KW/309 PS und macht den Evoque 213 km/h sowie den Discovery Sport 209 km/h schnell. Den Verbrauch geben die Briten mit Werten ab 2,0 Litern (44 g/km CO2) an.

Einstiegsbenziner bekommt elektrischen Support

Parallel dazu gibt es für beide Modelle einen neuen Einstiegsbenziner. Für den wird der Dreizylinder ebenfalls genutzt. Allerdings kommt er als Solitär nur auf 118 kW/160 PS. Als Mild-Hybrid mit elektrischem Startergenerator ausgestattet, ist für beide Modelle ein Normverbrauch ab 6,6 Litern (152 g/km) genannt.

Mild-Hybrid-Technologie hält obendrein bei den beiden Dieseln mit zwei Litern Hubraum mit 120 kW/163 PS oder 150 kW/204 PS Einzug, so Land Rover weiter. Im Evoque verbrauchen die Motoren im Mittel mindestens 5,2 Liter (138 g/km),beim Discovery Sport beginnt die Tabelle mit 5,3 Litern und 140 g/km.

Auch im Innenraum hat sich etwas getan

Neues gibt es aber nicht nur beim Antrieb, sondern auch im Armaturenbrett: Dort installiert Land Rover bei beiden Modellreihen die nächste Generation seines Infotainment-Systems und ermöglicht damit eine einfachere Menüführung, eine bessere Online-Anbindung sowie Updates ohne Werkstattbesuch.

© dpa-infocom, dpa:201021-99-21643/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Land Rover hat für den Discovery Sport neue Aggregate unter anderem mit Mild-Hybridtechnik angekündigt. Foto: Land Rover/dpa-tmn Evoque und Discovery Sport mit neuen Motoren Land Rover erweitert die Motorpalette für die Modelle Discovery Sport und Range Rover Evoque. Dazu gehören nun auch Dreizylinder und Mild-Hybridtechnik.
Mal an der Zapfsäule, mal wie hier am Stromkabel: Der Land Rover Discovery Sport ist vom Sommer an auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Foto: Matthew Howell/Land Rover/dpa-tmn Zwei Land-Rover-Modelle ab Sommer auch als Plug-in-Hybride Land Rover setzt seine Geländewagen-Modellpalette weiter unter Strom: Kunden können den Discovery Sport und den Range Rover Evoque nun auch als Plug-in-Hybride ordern.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Diesem Geländewagen sind Glanz und Gloria wichtiger als Matsch und Geröll: Der neue Range Rover Velar legt Wert auf Stil. Foto: Range Rover/dpa Range Rover Velar im Test: Der Landy für den Dandy Land Rover schließt die große Lücke im Range-Rover-Programm. Der Autobauer bietet zwischen Evoque und Sport künftig den Velar an. Der Name könnte historischer kaum sein. Doch mit seinem Design und seinem Bediensystem wagt der Geländewagen den Aufbruch in eine neue Zeit.