Stress und Aggression am Steuer verhindern

26.02.2019
Schlechte Laune schlägt sich bei so manchem Autofahrer direkt im Fahrstil nieder. So gehört Aggression im Straßenverkehr zum Alltag. Doch es lohnt sich, negative Gedanken vor der Autotür zu lassen.
Aggression am Steuer ist auf Deutschlands Straßen Alltag. Entspannte Musik oder Gedanken an schöne Erlebnisse helfen, cool zu bleiben. Foto: Jens Büttner
Aggression am Steuer ist auf Deutschlands Straßen Alltag. Entspannte Musik oder Gedanken an schöne Erlebnisse helfen, cool zu bleiben. Foto: Jens Büttner

Erfurt (dpa/tmn) - Hinter Deutschlands Autolenkrädern wird geschimpft, was das Zeug hält. Schuld haben immer die anderen: der Vordermann, der nicht aus dem Quark kommt, oder die Verkehrsplaner, die nicht in der Lage sind, Ampelphasen so einzustellen, dass mehr als drei Autos durchkommen?

Aber warum kann der ganz normale Autofahrerstress in Aggression münden - und was hilft dagegen? «Die Gründe für ein aggressives Verhalten sind durchaus vielfältig, und jeder Mensch reagiert anders auf Reize aus seinem Umfeld», erklärt Verkehrspsychologe Don DeVol vom Tüv Thüringen. Die Hemmschwellen für einen Wutausbruch seien daher individuell ganz unterschiedlich ausgeprägt. «Sie sind auf die Persönlichkeit - also das Temperament - und erlernte Verhaltensmuster zurückzuführen.»

Ob es aber zu Ausbrüchen aggressiven Verhaltens kommt, hängt von situativen Einflussfaktoren ab. Hierzu zählen Zeitdruck und Emotionen. Wer in Eile ist, der tritt das Gaspedal an einer gelben Ampel schon eher mal durch, übertritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit oder neigt zu einem riskanten Überholmanöver, so der Verkehrspsychologe. Sein Tipp: nach Möglichkeit im Vorfeld einer Fahrt immer einen Zeitpuffer einbauen.

Unvorhersehbare Verkehrssituationen wie etwa Staus nach einem Verkehrsunfall müsse man lernen hinzunehmen. Man kann sie ohnehin nicht beeinflussen. Wenn es geht, sollten Autofahrer per Handy über die Freisprechanlage eine absehbare Verspätung ankündigen. Das nimmt die ganz große Anspannung raus.

Negative Emotionen bleiben besser vor der Autotür zurück. «Bei wütenden, seelisch angeschlagenen oder depressiven Autofahrern schlägt sich ihre negative Grundstimmung oftmals eins zu eins in ihrem Fahrstil nieder», erklärt DeVol. «Verkehrsteilnehmer, die sich trotz eines solchen Zustands hinters Steuer setzen möchten, sollten versuchen, vor dem Einsteigen den Auslöser mental abzuhaken und sich runterzufahren.»

Entspannte Musik mit ruhigen Rhythmen könne hierbei helfen. Ebenso förderlich: die Gedanken auf etwas Positives zu lenken oder eine schöne Erinnerung wachzurufen, um negative Emotionen und innere Anspannung abzubauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Musik beeinflusst unsere Stimmung. Beim Autofahren kann das sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Foto: Christin Klose Wie beeinflusst die Musik im Auto meinen Fahrstil? Beim Fahren die Lieblingsmusik laufen lassen oder einfach das Radio anschalten - viele bekommen bei Musik bessere Laune und fahren entspannter. Ist das generell so? Oder gibt es Musikstile, die man am Steuer besser nicht hören sollte?
Bei großer Hitze kann die Konzentrationsfähigkeit im Straßenverkehr leiden. Foto: Christin Klose Hitze-Stress: Erhöhtes Risiko im Straßenverkehr? Es ist heiß, die Sonne brennt, Leute schlafen schlecht. Bringt das Wetter außer Schweißausbrüchen auch Risiken für den Straßenverkehr mit sich? Experten sehen dafür zumindest einige Hinweise.
2018 kamen nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts 445 Radfahrer auf Deutschlands Straßen ums Leben. Foto: Maurizio Gambarini Lust und Leid beim Fahrradfahren Wenn die Freiluftsaison richtig losgeht, steht auch Fahrradfahren für viele auf dem Programm. Dabei liegen Frust und Freude oft dicht beieinander. Was spricht für, was gegen Radfahren?
Neue psychoaktive Substanzen werden als legale Rauschmittel verkauft. Doch sie gefährden die Gesundheit und können im Straßenverkehr zu tödlichen Unfällen führen. Foto: Christoph Schmidt Experten warnen vor Legal Highs im Straßenverkehr Alkohol und Drogen werden insbesondere am Steuer zur tödlichen Gefahr. Das gilt auch für sogenannte neue psychoaktive Substanzen: Sie werden etwa im Internet als legale Rauschmittel verkauft, sind aber alles andere als harmlos.