Stiftung Warentest: Gute Noten für Kinder-Fahrradhelme

26.05.2016
Auf viele Kinder-Fahrradhelme ist Verlass. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Oft bemängelt wurde allerdings, dass sich am Helm keine Reflektoren befinden.
ADAC und Stiftung Warentest prüften 19 Kinderhelme fürs Fahrrad. Foto: Stiftung Warentest/Ralph Wagner
ADAC und Stiftung Warentest prüften 19 Kinderhelme fürs Fahrrad. Foto: Stiftung Warentest/Ralph Wagner

München (dpa/tmn) - Viele Fahrradhelme für Kinder sind in der Dunkelheit schlecht zu erkennen. Das geht aus einem Test des ADAC und der Stiftung Warentest hervor («test»-Ausgabe 6/2016). «Hier können Eltern mit flachen, reflektierenden Aufklebern nachhelfen», sagt Katrin Müllenbach-Schlimme vom ADAC.

Ansonsten bekamen die meisten der 19 getesteten Helme aber gute Noten: Neun kamen zum Beispiel auf ein «Gut». Von den elf Modellen für rund Zehnjährige schnitten fünf Helme «gut» ab. Darunter war der Testsieger Cratoni Akino und die ihm folgenden Bell Sidetrack Child und Limar 242. Alle drei kosten je rund 40 Euro. Ein Helm fiel mit «mangelhaft» durch. In seinen Gurten fand sich Naphthalin. Der Stoff steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

In der Kategorie für rund dreijährige Kinder mussten sich acht Helme beweisen, vier erwiesen sich als «gut». Auf die drei ersten Plätze kamen: Nutcase Little Nutty (70 Euro),Abus Anuky (38 Euro) sowie Alpina Ximo Flash (43 Euro). Hier schnitten jedoch gleich drei Helme «mangelhaft» ab. Bei zwei wich der tatsächliche Kopfumfang stark vom angegebenen ab. Sie fielen bei der Abstreifprüfung durch - bei einem Unfall darf sich der Helm nicht vom Kopf lösen. Bei zwei Helmen zeigten sich Gurte respektive Polster deutlich mit Naphthalin belastet, wie die Stiftung Warentest berichtet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Nicht nur Autos, auch moderne Fahrräder werden immer komplizierter, bei Pannen kann Profi-Hilfe erforderlich werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Klassiker unter den Fun-Bikes - das BMX, hier von Verde Bikes. Foto: Verde Bikes/dpa-tmn Cruisen, posen, manchmal hüpfen: Fun-Faktor im Sattel Es gibt Exoten mit Pedalen - denn nicht jeder Kunde möchte ein normales Trekkingrad oder elektrisches Mountainbike. Viele Fahrräder für die Nische sorgen für die Extra-Portion Spaß im Sattel.
Vernetzte Sicherheit: Einige Hersteller wie etwa Riese & Müller bieten Ortungsmodule auch schon ab Werk an. Foto: Michael Muller/www.r-m.de/pd-f/dpa-tmn Was vor Fahrraddiebstahl schützt Die Zahl gestohlener Fahrräder ist nach wie vor hoch. Gleichzeitig gibt es immer mehr Möglichkeiten, das Velo zusätzlich abzusichern, etwa durch GPS-Tracker oder andere elektronische Hilfsmittel.