Stets mit Fehlverhalten von Erstklässlern im Verkehr rechnen

31.07.2019
Schulanfang nach den Ferien: Auch viele Erstklässler sind unterwegs. Für alle Verkehrsteilnehmer gilt deshalb: Augen auf und immer bremsbereit, denn die Kleinen sind auf der Straße noch nicht so sicher.
Die Erstklässler sind mit ihren Schultüten auf dem Weg zur Einschulung. Foto: Thomas Warnack/dpa
Die Erstklässler sind mit ihren Schultüten auf dem Weg zur Einschulung. Foto: Thomas Warnack/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In den Wochen nach dem Schulanfang sind viele Grundschüler unterwegs, die keine oder nur wenig Erfahrung im Straßenverkehr haben. Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer sollten deshalb besonders konzentriert unterwegs und immer bremsbereit sein.

Die Kinder könnten Gefahren häufig noch nicht voraussehen oder sicher erkennen, erläutert der Automobilclub von Deutschland (AvD). Außerdem reagierten sie oft spontan und werden aufgrund ihrer Körpergröße vor allem zwischen parkenden Autos schwerer erkannt. Außerdem appelliert der AvD an Erwachsene, sich vorbildlich zu verhalten und zum Beispiel an roten Ampeln für Fußgänger stehenzubleiben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist der Schulweg zu weit, um zu Fuß zu gehen, bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto. Um ein Verkehrschaos vor der Schule zu verhindern, bilden sie am besten Fahrgemeinschaften. Foto: Ralf Hirschberger Für Elterntaxi Fahrgemeinschaften bilden Parkende Autokolonnen vor den Schulen lassen sich vermeiden. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, bilden am besten Fahrgemeinschaften und halten mehrere hundert Meter vom Schulgebäude entfernt.
Das Üben der Wegstrecke ist für kleine Kinder wichtig, damit sie sicher zur Schule und nach Hause kommen. Foto: Patrick Pleul/Archiv Schulweg durch Rollentausch üben Und dann ist es soweit: Der Nachwuchs wird in die erste Klasse eingeschult. Das Lernen beginnt nicht erst im Unterricht, sondern bereits auf dem Weg dahin. Den Schulweg üben Eltern am besten so lange, bis die Kinder sicher sind. Diese Tipps können helfen:
Viele Erstklässler wollen alleine in die Schule gehen. Eltern sollten den Weg rechtzeitig mit ihrem Nachwuchs üben, und damit idealerweise schon gegen Ende des Kindergartenjahres beginnen. Foto: Jens Kalaene Gegen Ende der Kindergartenzeit schon den Schulweg einüben Vor dem Schulstart ist die wichtigste Aufgabe der Eltern das Festlegen eines sicheren Schulwegs. Unter Berücksichtigung des Alters sollte man schon einige Zeit vorher gemeinsam mit dem Kind den Weg abgehen und dabei Verkehrsregeln üben.
Kinder sollten mit dem Fahrrad erst allein zur Schule fahren, wenn sie ihre Radfahrausbildung bestanden haben. Foto: Patrick Seeger Kinder erst nach Radfahrausbildung zur Schule radeln lassen Viele Kinder gehen nicht gern zu Fuß zur Schule. Gerade bei längeren Schulwegen wird oft das Fahrrad bevorzugt. Doch eignet sich das Verkehrsmittel auch schon für Erstklässler?