Stau: Durch ständigen Spurwechsel geht's nicht schneller

18.05.2018
Wer trotz guter Planung im Stau landet, sollte vor allem gelassen und aufmerksam bleiben. Schnelle Spurwechsler kommen nicht unbedingt schneller voran.
Slalomfahren bringt nichts im Stau. Wichtiger ist es, auf der Spur zu bleiben und beim Warten den Motor auszuschalten. Foto: Matthias Balk/Archiv
Slalomfahren bringt nichts im Stau. Wichtiger ist es, auf der Spur zu bleiben und beim Warten den Motor auszuschalten. Foto: Matthias Balk/Archiv

München (dpa/tmn) - Es ist verlockend, bringt jedoch unter dem Strich nichts: Stockt der Verkehr, versuchen viele Autofahrer, mit Slalomfahren schneller voranzukommen.

Zahlreiche Studien belegen jedoch, dass das ständige Spurwechseln keine zeitlichen Vorteile bringt, stellt der Tüv Süd klar. Außerdem könne durch den Spurwechsel die Rettungsgasse blockiert werden.

Diese liegt bei drei oder mehr Spuren zwischen den beiden linken Fahrstreifen. Auch die Standspur darf nur bei entsprechender Beschilderung oder auf polizeiliche Anweisung genutzt werden, um vorwärtszukommen. Wer sich dem Stauende nähert, sollte sanft abbremsen, das Auto ausrollen lassen und zum Vordermann ein bis zwei Wagenlängen Abstand halten. So kann man reagieren, wenn der nachfolgende Fahrer das Stauende übersehen hat.

Der Warnblinker wird nur an unübersichtlichen Stellen eingeschaltet. Steckt man im Stau fest, gilt: den Motor auch bei kurzen Wartezeiten ausschalten. Wer dann an der gesicherten Unfallstelle nicht zügig vorbeifährt, verursacht wieder einen neuen Stau.

Der Tüv Süd rät außerdem, in der Reisezeit an Rastplätzen genauso aufmerksam wie in verkehrsberuhigten Zonen zu fahren. Das heißt: Schritttempo fahren und auf Fußgänger, vor allem auf Kinder, achten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Musik beeinflusst unsere Stimmung. Beim Autofahren kann das sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Foto: Christin Klose Wie beeinflusst die Musik im Auto meinen Fahrstil? Beim Fahren die Lieblingsmusik laufen lassen oder einfach das Radio anschalten - viele bekommen bei Musik bessere Laune und fahren entspannter. Ist das generell so? Oder gibt es Musikstile, die man am Steuer besser nicht hören sollte?
Winke-Winke: Der elektrische Winker mag heute nostalgisch anmuten, war Mitte der 20er Jahre aber High-Tech. Foto: Bosch Vom Winker zum Autoblinker: Demonstrativer Richtungswechsel Früher war der Blinker oft einfach nur ein schlichter runder orangefarbener Pickel auf der Karosserie. Doch heute im Zeitalter von LED-Technik spielt das Design eine immer größere Rolle. Wie wurde der Blinker das, was er heute ist?
Beim Spurwechsel genügt nicht der Blick in den Seitenspiegel. Der Schulterblick ist ebenso wichtig. Foto: Patrick Pleul/dpa Vergessener Schulterblick führt zu voller Haftung Nie den Schulterblick vernachlässigen. Denn der gehört zu einem korrekten Spurwechsel dazu. Wer ihn vergisst und einen Unfall verursacht, kann vollständig haftbar gemacht werden.