Standheizung sorgt kaum für Mehrverbrauch

18.12.2018
In aller Frühe die Windschutzscheibe von Schnee und Eis zu befreien, gehört sicher nicht zu den angenehmsten Aufgaben im Winter. Eine Standheizung schafft hier Abhilfe - sie hat zudem auch in Punkto Verbrauch einen Vorteil.
Eine Standheizung kann Autofahrern das Kratzen im Winter ersparen. Für beinahe alle Autos auf dem Markt gibt es Nachrüstlösungen. Foto: Bernd Wüstneck
Eine Standheizung kann Autofahrern das Kratzen im Winter ersparen. Für beinahe alle Autos auf dem Markt gibt es Nachrüstlösungen. Foto: Bernd Wüstneck

München (dpa/tmn) - Am eisigkalten Wintermorgen ins mollig-warme Auto hüpfen und aufs Scheibenkratzen verzichten - das sind Vorteile einer Standheizung. Wer diese nachrüsten will, braucht sich unter dem Strich kaum Gedanken über einen Mehrverbrauch machen, so der Tüv Süd.

So kommt etwa eine brennstoffbetriebene Version zwar auf etwa 0,3 Liter Kraftstoff in der ersten halben Stunde. Doch da der sehr spritfressende Kaltstart des Motors abgemildert werde, kompensiere das den Verbrauch der Heizung quasi. Bei einem warmen Motorstart entstünden zudem bis zu 60 Prozent weniger Schadstoffe.

Moderne Geräte liefern Wärme schon nach kurzer Zeit und eignen sich auch für kurze Strecken. Für nahezu alle Autos auf dem Markt gebe es entsprechende Nachrüstlösungen, für die aber eine Fachwerkstatt nötig sei. So müssten etwa Verkleidungsteile im Motorraum entfernt werden. Außerdem sind neue Anschlüsse zum Beispiel am Tank und der Batterie erforderlich. Zeitschaltuhr, Funkfernbedienung oder App steuern je nach Modell die Anlage.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den eisigen Elementen schutzlos ausgeliefert: Wer seinen Oldtimer auch im Winter fahren will, dem raten Experten mindestens zu einer trockenen Garage. Foto: Florian Schuh Mit dem Oldtimer durch Eis und Schnee Oldtimer gelten als Sommerautos. Oft geringerer Komfort, schlechtere Heizungen und fehlende Assistenzsysteme sind nicht die besten Voraussetzungen für entspannten Winterspaß. Wer mit seinem Oldie dennoch durch die kalte Jahreszeit will, sollte daher gut vorsorgen.
Der Winter steht vor der Tür. Zugefrorene Frontscheiben sollten immer komplett von Eis befreit werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Autoscheiben immer komplett freikratzen Wenn das Auto morgens früh zugefroren ist, reicht es nicht, mal eben schnell einen kleinen Ausschnitt auf der Frontscheibe freizukratzen. Aber man kann sich elektrische Unterstützung holen.
Winterpflichten: Wer vor dem Losfahren nicht gründlich kratzt, riskiert ein Bußgeld. Denn nur ein Guckloch in der Windschutzscheibe reicht nicht. Foto: Tobias Hase Winter-Tipps und Pflichten für Autofahrer Der Winter stellt viele Autofahrer vor Herausforderungen. Nicht nur Winterreifen sind zu montieren, auch die Scheiben sind oft zugefroren. Was kann man tun, um das Auto eisfrei zu bekommen? Oder reicht das berüchtigte «Guckloch»?
Nach der Starthilfe sollten Autofahrer circa eine halbe Stunde mit dem Auto fahren, um den Akku wieder aufzuladen. Foto: Auto nach Starthilfe rund eine halbe Stunde fahren Wurde das Licht angelassen oder sind Türen und der Kofferraum nicht richtig geschlossen worden, kann es zu einer kompletten Entladung der Batterie führen. Nach der erfolgreichen Starthilfe, sollte man mit dem Auto eine größere Runde drehen.