Stärkster VW Golf aller Zeiten: GTI Clubsport S

04.05.2016
Im Jahr 1976 brachte Volkswagen den ersten Golf GTI auf die Straße. 40 Jahre später gibt es erneut eine Premiere: VW kündigt eine nochmals nachgeschärfte Version des Modells an. Der GTI Clubsport S soll dabei nicht weniger sein als der bisher stärkste Golf überhaupt.
Soll Ende September in den Handel kommen: Den Golf GTI Clubsport S baut VW in einer Auflage von 400 Exemplaren. Mit 228 kW/310 PS wird er zum bislang stärksten Golf. Foto: Volkswagen/Ingo Barenschee
Soll Ende September in den Handel kommen: Den Golf GTI Clubsport S baut VW in einer Auflage von 400 Exemplaren. Mit 228 kW/310 PS wird er zum bislang stärksten Golf. Foto: Volkswagen/Ingo Barenschee

Wolfsburg (dpa/tmn) - Vor 40 Jahren kam der Golf GTI auf den Markt - und pünktlich zum runden Jahrestag kündigt Volkswagen den GTI Clubsport S an. Mit 228 kW/310 PS wird er nach Herstellerangaben zum stärksten Golf, den VW bislang verkauft hat.

Mit seinem 2,0 Liter großen Turbomotor soll er in 5,8 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h) beschleunigen und maximal 265 km/h erreichen. Premiere feiert das Fahrzeug jetzt beim GTI-Treffen am Wörthersee (4. bis 7. Mai). Ende September soll es in einer Auflage von 400 Exemplaren in den Handel kommen. Einen offiziellen Preis gibt es noch nicht, in Unternehmenskreisen ist aber von rund 40 000 Euro die Rede.

Neben dem Motortuning gibt es im GTI Clubsport S laut VW ein speziell auf die Nordschleife des Nürburgrings zugeschnittenes Set-Up für das elektronisch geregelte Fahrwerk, einen Sportauspuff und vor allem einen ausgeräumten Innenraum. Denn um Gewicht zu sparen, wird der Zweitürer auch zum Zweisitzer und deshalb ohne Rückbank ausgeliefert.

Trotz zusätzlicher Verstrebungen und zum Beispiel einem Trennnetz hinter den Sitzen bringt das laut VW 30 Kilogramm Gewichtsvorteil und verbessert das Leistungsgewicht auf 4,15 Kilo pro PS. Diese Maßnahmen haben sich laut VW bereits ausgezahlt: Mit einer Rundenzeit von 7:49:21 Minuten soll der Golf GTI Clubsport S jetzt auf der Nürburgring-Nordschleife der schnellste Fronttriebler der Welt sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre