Spritsparen und Sicherheit: Tipps für Automatikgetriebe

16.03.2016
Wer zwischen Automatikgetriebe und Handschaltung entscheiden muss, misstraut oft der automatischen Variante. Befürchtet wird vor allem ein höherer Spritverbrauch. Dies ist meist jedoch unbegründet.
Ein Automatikgetriebe ist oftmals deutlich komfortabler als traditionelle Schaltungen. Ein höherer Benzinverbrauch wird meist zu Unrecht befürchtet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Ein Automatikgetriebe ist oftmals deutlich komfortabler als traditionelle Schaltungen. Ein höherer Benzinverbrauch wird meist zu Unrecht befürchtet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa/tmn) - Ein Automatikwagen bietet gegenüber Autos mit Schaltungsgetriebe einige Vorteile. Dennoch sollten Fahrer ein Paar Tipps beherzigen, um das volle Potenzial dieser Fortbewegungsart auskosten zu können.

Autos mit Automatik müssen keine Spritfresser sein. Mit Automatik seien die Fahrzeuge üblicherweise schwerer als mit manuellem Schaltgetriebe. Doch gerade auf der Autobahn könnten moderne Automatiken mit niedrigeren Touren den erhöhten Verbrauch mehr als ausgleichen. Darauf weist der ADAC hin.

Dazu tragen Getriebe mit bis zu neun Fahrstufen, aber auch Sparprogramme bei. Erfahrungen bei Fahrtrainings hätten laut ADAC gezeigt, dass viele Fahrer mit manuellem Schaltgetriebe erst bei hoher Tourenzahl schalten - oder es sogar ganz vergessen.

Der linke Fuß sollte bei Autos mit Automatik immer auf der entsprechenden Stütze ruhen. Das rät der Automobilclub von Deutschland (AvD). Gerade bei Fahrern, die oft zwischen Autos mit Automatik- und Schaltgetriebe wechseln, sei die unbewusste Verwechslungsgefahr groß. Der vermeintliche Kupplungstritt mit dem linken Fuß auf die Bremse führe dann oft zu Unfällen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.