Spritpreise ziehen nachhaltig an

27.05.2020
Wegen der niedrigen Benzinpreise war Autofahren in den letzten Wochen vergleichsweise billig. Dieser Trend hat nun wohl ein Ende: Die Kraftstoffpreise ziehen wieder an.
Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich laut ADAC in den letzten Wochen wieder verteuert. Foto: Sven Hoppe/dpa
Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich laut ADAC in den letzten Wochen wieder verteuert. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa) - Die Zeit der wegen der Corona-Krise fallenden Spritpreise scheint vorbei. Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich im allwöchentlichen Vergleich des ADAC zum dritten Mal in Folge verteuert, wie der Verkehrsclub mitteilte. Davor waren die Preise wochenlang gesunken.

Am Dienstag (26. Mai) kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt demnach 1,196 Euro pro Liter, 1,9 Cent mehr als eine Woche zuvor. Diesel verteuerte sich um 1,1 Cent auf 1,063 Euro. Trotz des erneuten Anstiegs ist Tanken allerdings noch immer deutlich billiger als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wildwarner-App informiert Autofahrer, wann sie sich in einem Gebiet mit erhöhtem Wildwechsel befinden und hilft notfalls bei einem Unfall weiter. Foto: Wuidi.com App warnt Autofahrer vor Wildwechsel Es passiert besonders häufig im jetzt beginnenden Frühjahr: Alle zwei Minuten kommt es in Deutschland zu einem Wildunfall. Hoffnung macht eine App, die Autofahrer vor Wildwechsel warnt.
Während der Corona-Krise herrscht auf Deutschlands Straßen weniger Verkehr. Damit kommt es auch zu weniger Unfällen. Das geht aus Zahlen von Autoversicherern, Luftrettern und Polizei hervor. Foto: Patrick Seeger/dpa Corona-Krise führt zu weniger Verkehrsunfällen Während der strengen Beschränkungen in der Corona-Pandemie sind die Leute vornehmlich zu Hause geblieben. Das hat man auch auf den Straßen gemerkt.
Wer in Zeiten der Corona-Krise etwa zur Arbeit oder zum Supermarkt muss, sollte sein Fahrrad nutzen, denn es bietet einen gewissen Selbstschutz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der Rundum-Check fürs Fahrrad Auf das Rad umzusteigen, ist in Zeiten von Corona aus Expertensicht sinnvoll, um nötige Wege zu erledigen. Doch das Gefährt muss für eine sichere Fahrt gut in Schuss sein - eine Prüfliste.
Erstmals wird in Deutschland ein autonom-fahrender Bus im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt, Betreiber ist die Deutsche Bahn. Foto: Amelie Geiger/dpa Bahn setzt ersten autonomen Elektro-Bus im Nahverkehr ein Premierenfahrt bei der Deutschen Bahn: Durch den niederbayerischen Kurort Bad Birnbach pendelt der erste fahrerlose Bus des Staatskonzerns. Eine weitere Strecke ist in Hamburg geplant.