Spritpreise steigen deutlich

04.05.2022
Die Spritpreise dürften vielen Autofahrern weiter Sorgen bereiten. Nach einem zwischenzeitlichen Rückgang werden Diesel und Benzin nun wieder teurer. Die Durchschnittswerte liegen aktuell über der 2-Euro-Marke.
Nach einem zwischenzeitlichen Abwärtstrend steigen die Spritpreise wieder deutlich an. E10 kostet aktuell über 2 Euro. Foto: Sina Schuldt/dpa
Nach einem zwischenzeitlichen Abwärtstrend steigen die Spritpreise wieder deutlich an. E10 kostet aktuell über 2 Euro. Foto: Sina Schuldt/dpa

München (dpa) - Superbenzin der Sorte E10 kostet wieder mehr als
zwei Euro. Auch Diesel hat sich binnen Wochenfrist deutlich
verteuert, wie der ADAC mitteilte. E10 schlug demnach im
bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags mit 2,002 Euro pro Liter
zu Buche. Das waren 4,8 Cent mehr als eine Woche zuvor. Diesel legte
um 5,6 Cent auf 2,075 Euro zu.

Der zwischenzeitliche kräftige Abwärtstrend bei den Spritpreisen, der
auf die Höchststände Mitte März gefolgt war, scheint damit zunächst
gebrochen. Seit Mitte April geht es tendenziell wieder nach oben.
Diesel hat sich seit dem 12 April um knapp 11 Cent verteuert, E10 um
knapp 6 Cent. In den ersten Wochen nach Beginn des Ukraine-Krieges
waren die Spritpreise extrem gestiegen. Aktuell ist Diesel noch gut
41 Cent teurer als vor dem Krieg, E10 gut 25 Cent.

© dpa-infocom, dpa:220427-99-62790/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz des enormen Preissprungs bei den Spritkosten drosseln Autofahrer ihre Geschwindigkeit auf Autobahnen nicht. Foto: Marcus Brandt/dpa Hohe Spritpreise bremsen Autofahrer in Deutschland nicht Wer langsamer fährt, kann gerade auf der Autobahn viel Sprit sparen. Dieses einfache Mittel aber wird hierzulande bisher kaum genutzt. Datenanbieter stellen keine geänderten Fahrgewohnheiten fest.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Rüssel rein und tapfer sein: Wer in diesen Tagen seinen Tank vollmacht, muss eine hohe Rechnung fürchten. Mit ein paar Spartipps kommt man dann aber vielleicht den einen oder anderen Kilometer weiter. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn So drücken Sie Spritverbrauch und Kosten Beim Blick auf die Preistafeln der Tankstellen wird vielen aktuell ganz schlecht. Nicht jeder aber kann für alle Wege aufs Fahrrad oder auf Busse und Bahnen umsteigen. Was tun?
An einer Tankstelle werden die Preise für die unterschiedlichen Kraftstoffe angezeigt. (Archivbild). Foto: Harald Tittel/dpa Dieselpreis in Deutschland klettert auf Allzeithoch Seit Monaten treiben steigende Ölpreise Kosten an der Zapfsäule. Jetzt hat Diesel seinen gut neun Jahre alten Preisrekord geknackt. Und auch für Superbenzin ist der Höchststand nicht weit entfernt.