Sportwagen startet als GR86

06.04.2021
Der GT86 ist tot - es lebe der GR86. Für den im Frühjahr 2020 eingestellten Sportwagen GT86 hat Toyota einen Nachfolger angekündigt. Der soll im zweiten Halbjahr als GR86 zu uns rollen.
Startklar: Den GR86 rollt Toyota als Nachfolger für den GT86 im zweiten Halbjahr auch in Europa auf die Straßen. Foto: Toyota/dpa-tmn
Startklar: Den GR86 rollt Toyota als Nachfolger für den GT86 im zweiten Halbjahr auch in Europa auf die Straßen. Foto: Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Toyota hält seinem Sportcoupé GT86 die Treue. Die Japaner planen einen Nachfolger für den klassisch geschnittenen Zweitürer mit Heckantrieb. Dessen Produktion wurde im Frühjahr 2020 eingestellt. Der Neue wird sich die Technik wieder mit dem Subaru BRZ teilen. Anders aber als sein Zwilling soll er laut Hersteller im zweiten Halbjahr 2021 auch in Europa angeboten werden.

Im Format nahezu unverändert, aber noch einmal deutlich leichter als der Vorgänger, wurde das Coupé gemeinsam mit der Motorsportabteilung Gazoo Racing entwickelt. Es läuft deshalb künftig als GR86. Zu den europäischen Spezifikationen machte Toyota aber noch keine Angaben.

In Japan wechselt der Sportwagen in der neuen Generation von einem 2,0 auf einen 2,4 Liter großen Boxermotor. Der mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe gekoppelte Vierzylinder leistet dort rund 170 kW/231 PS und kommt auf 249 Nm. Damit soll er den Sprint von 0 auf 100 km/h in gut einer Sekunde weniger schaffen, verspricht Toyota.

Zum neuen Antrieb und der etwas geglätteten Karosserie gibt es auch ein neues Innenleben für den 2+2-Sitzer. So schaut der Fahrer nun in digitale Instrumente und navigiert auf einem größeren Touchscreen in der Mittelkonsole.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-98500/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Ausreichend motorisiert und mit klassischer Silhouette: Der V8 im Aston Martin Vantage Roadster leistet über 500 PS. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn Lust auf Cabrio: Das müssen Frischluft-Frischlinge wissen Wer die Sonne im Auto so richtig genießen will, braucht ein Cabrio. Doch die Auswahl an Neuwagen wird immer kleiner und bei der Suche nach dem richtigen Gebrauchten gilt es, einiges zu beachten.