Spezielle Reifen können für Wohnwagen ratsam sein

04.04.2017
Bevor die ersten Touren mit dem Wohnmobil oder dem Caravan starten können, sollten Campingfreunde einen Blick auf die Reifen ihres Freizeitbegleiters werfen. Werden neue fällig, raten Experten zu speziellen Pneus.
Damit der Wohnwagen keine Probleme bereitet, sollten sich Camper spezielle Reifen mit einem Profil von mindestens 3 Millimetern besorgen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Damit der Wohnwagen keine Probleme bereitet, sollten sich Camper spezielle Reifen mit einem Profil von mindestens 3 Millimetern besorgen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

München (dpa/tmn) - Bevor Camper die ersten Fahrten im Wohnmobil oder Caravan unternehmen, sollten sie die Reifen unter die Lupe nehmen. Dabei müssen sie auf Risse, spröde Stellen und ein zu geringes oder einseitig abgefahrenes Profil achten. Das rät Vincenzo Lucà vom Tüv Süd.

Ist ein Neukauf fällig, können spezielle Reifen für Wohnmobile oder Caravans sinnvoll sein. «Vom Aufbau und Konstruktion her können sie höheren Belastungen gerecht werden als Pkw-Reifen», sagt Lucà. Sie werden beispielsweise mit «Camping» oder «CP» gekennzeichnet.

Gesetzlich ist ein Reifenprofil von mindestens 1,6 Millimetern vorgeschrieben, doch rät Lucà aus Sicherheitsgründen zu mindestens 3 Millimetern. Nach circa acht Jahren greifen die Camper besser zu neuen Pneus - unabhängig von der Profiltiefe. Das Reifenalter ist für die Hauptuntersuchung zwar nicht relevant. Allerdings führen etwaige Beschädigungen dazu, dass Fahrer die Prüfplakette eventuell nicht bekommen, erklärt Lucà.

Auf den ersten Kilometern mit ihrem Wohnanhänger oder dem Wohnmobil lassen es Fahrer besser langsam angehen. «Denn so können sie sich wieder besser an das Gespannfahren, die Fahrzeuglänge, die anderen Bremswege oder die Seitenwindempfindlichkeit gewöhnen», sagt Lucà. «Ein Standplatten beim Wohnwagen kann sich auf der Fahrt durch einen hoppelnden Anhänger bemerkbar machen.» Laufen sich die Reifen nach kurzer Zeit nicht wieder rund, sollten Camper in eine Werkstatt fahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Camper müssen alle zwei Jahre die Gasanlage ihres Caravans oder Wohnmobils checken lassen. Foto: Jan-Philipp Strobel Campinggasanlage bei Caravan und Wohnmobil prüfen Eine Gasanlage sorgt im Wohnmobil dafür, dass man Kochen, Heizen oder Kühlen kann. Alle zwei Jahre muss diese Anlage auf Dichtheit und Funktion geprüft werden. Was ist zu beachten?
Zimmer mit Aussicht ins Grüne: Mit dem Wohnmobil sind Urlauber flexibel - sie dürfen aber längst nicht überall parken und übernachten. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Darauf müssen Wohnwagen-Besitzer achten Den Wohnwagen als ausgelagertes Gästezimmer nutzen oder auf Parkplätzen campen? Nicht alles, was geht, ist für Besitzer oder Fahrer erlaubt. Doch es gibt Grauzonen.
Alles eingepackt und losgefahren: Der Campingurlaub kann beginnen. Foto: Tobias Hase Pässe und Papiere: Checkliste für Caravan-Fahrer Die Ferien beginnen, große Fahrten stehen an. Bevor Campingfreunde den Caravan starten, sollten einige Punkte abgeklärt werden. Dazu gehören zu allererst Dokumente.