So wird das Altauto zum Oldtimer

14.01.2020
Blitzende Chromstoßstangen und ein knatternder Motor - das gehört für viele zu einem Oldtimer dazu. Doch tatsächlich ist die wichtigste Voraussetzung: Das Auto muss mindestens 30 Jahre alt sein.
Wer sein Altauto zum Oldtimer machen will, darf es nur zeitgenössisch verändern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer sein Altauto zum Oldtimer machen will, darf es nur zeitgenössisch verändern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Vorteil von anerkannten Oldtimern - übrigens ein deutscher Begriff - liegt im Kennzeichen. Mit dem historischen H-Kennzeichen dürfen die Autos auch ohne Katalysator Umweltzonen befahren. Doch bevor ein Wagen offiziell als Oldtimer anerkannt wird, muss er zum geprüften Sachverständigen.

Mindestens 30 Jahre muss das Auto alt sein, außerdem in einem guten Zustand. Damit wird eine Schwemme von 30 Jahre alten Alltagsautos verhindert. «Gebrauchsrostlauben bekommen heute kein H-Kennzeichen», sagt Jan Hennen vom Deuvet, dem Bundesverband Oldtimer-Youngtimer.

Nach Paragraf 23 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StvZO) prüft ein anerkannter Kfz-Sachverständiger oder Prüfingenieur das Fahrzeug. «Die Sachverständigen kommen fast zu 100 Prozent von einer der großen Prüforganisationen Tüv, Dekra, GTÜ oder KÜS», sagt Hennen. Deshalb sollten Besitzer auch zu einer dieser Prüforganisationen fahren.

Oldtimer-Status lohnt nicht immer

Dann geht es innerhalb weniger Wochen zur zuständigen Kfz-Zulassungsstelle oder zum Straßenverkehrsamt. Je nach Prüforganisation kostet das Gutachten zwischen 150 und 200 Euro. Für die Zulassung verlangt die Kfz-Behörde je nach Stadt und Kommune 30 Euro, neue Nummernschilder mit dem H am Ende kosten rund 30 Euro.

Ob sich das Ummelden rentiert, hängt von der Nutzung ab. Wer in Umweltzonen wohnt oder einfahren will, benötigt das H-Kennzeichen. Bei großvolumigen Motoren oder alten Dieseln fährt der Besitzer mit der pauschalen Oldtimer-Steuer von jährlich 191,73 Euro meist günstiger, als Halter von Kleinfahrzeugen oder Motorrädern nicht. Auch Halter junger Oldies mit einem G-Kat und Euro-2-Einstufung zahlen weniger Steuer als mit einem H-Kennzeichen.

Ausstattung muss zur Zeit passen

«Das H-Kennzeichen ist nur die Zusammenfassung dessen, wie das Fahrzeug aussehen muss», sagt Frank Wilke, Oldtimer-Experte und Geschäftsführer von Classic Analytics, einem Unternehmen zur Marktbeobachtung und Bewertung von Oldtimern. Das Fahrzeug muss verkehrstüchtig und gepflegt sein, zeitgenössisches Tuning ist erlaubt. Die Prüfingenieure müssen sich deshalb gut in der Fahrzeughistorie auskennen.

Wilke rät, zur Prüfung alle Unterlagen wie alte Prospekte oder Fotos mitzubringen. Vor der Fahrt zur Prüfstation sollte man das Auto kontrollieren. «Unter Umständen zählt das schon seit Kauf verbaute Sportlenkrad oder ein Sportauspuff gar nicht zur Originalausstattung oder die Räder stammen nicht aus der vorgeschriebenen Zeit.»

Ein Oldtimerkennzeichen steigert übrigens nicht unbedingt den Wert. Großvolumige Fahrzeuge lassen sich aber besser verkaufen, da die Unterhaltskosten für die spezielle Oldtimer-Versicherung und pauschale Kfz-Steuer niedriger sind als bei konventionell angemeldeten Pkw.

Auch kulturelle Bedeutung kann Kriterium sein

Auch Historie und Bedeutung können bei der Prüfung ins Gewicht fallen: «Ein altes Fahrzeug mit deutlich Patina mit einem Prominenten wie James Dean als Erstbesitzer ist ebenso ein automobiles Kulturgut wie ein historischer Rennwagen mit Straßenzulassung in unrestauriertem Zustand», sagt Thorsten Rechtien vom TÜV Rheinland.

Im Zuge der Begutachtung erfolgt immer eine Hauptuntersuchung (HU),um zu sehen, ob das Fahrzeug mangelfrei ist. «Bei Importfahrzeugen erfolgt eine Vollabnahme», erklärt Rechtien. Besitzer von Importautos müssen außerdem nachweisen, wann das Auto im Ausland erstmals zugelassen wurde.

Schon vor dem Kauf empfiehlt sich eine genaue Kontrolle. «Wer vorhat, aus einem alten Fahrzeug einen Oldtimer zu machen, sollte schon bei der Besichtigung das Fahrzeug auf Originalität hin genau kontrollieren», rät Rechtien. «Dazu zählt auch ein kritischer Blick unter Fußmatten und Auto.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeden August wird bei der «Monterey Car Week» ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Die schönsten Oldtimer-Termine 2020 Bei Oldtimer-Treffen und Rallyes können Fans, Fahrer und Fachleute altes Blech bestaunen. Experten erzählen von ihren Lieblingsveranstaltungen - was Besucher 2020 erwartet und sie beachten sollten.
Wer seinen mindestens 30 Jahre alten Oldtimer steuerbegünstigt mit diesem Oldtimerkennzeichen zulassen will, benötigt ein Gutachten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Oldtimer in Deutschland werden immer gefragter Ob VW-Käfer oder alter Trecker: Die Zahl der Oldtimer auf deutschen Straßen nimmt zu. Dass man noch selbst schrauben kann, macht für viele den Reiz aus.
Begehrter Blitz: Unverbastelte Sportmodelle wie der Opel Corsa A GSi werden langsam sehr rar. Foto: GM Company Ein Schatz in der Scheune: Wie man einen Oldtimer kauft Bei Oldtimern spekuliert der Entdecker eines Scheunenfunds oftmals auf einen seltenen Schatz. Ein anderer entdeckt beim Schnäppchen aus erster Hand teure Standschäden. Was ist bei der Suche nach dem passenden Wagen zu beachten?
Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab. Foto: BMW Group Archiv/dpa-tmn Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern Wer am seinem Opel Calibra oder VW T4 endlich ein H-Kennzeichen anschrauben möchte, kann dies von 2020 an beantragen. Und auch ein eigenbrötlerischer SUV-Vorläufer erreicht offiziell das Rentenalter.