So viele Menschen haben schon ein E-Bike

06.01.2021
Fahrräder mit Elektromotor boomen. Aber wie viele Menschen besitzen denn nun eines der umgangssprachlich E-Bike genannten Zweiräder? Und wie viel haben sie dafür ausgegeben? Eine Studie liefert Antworten.
Beim Kauf eines E-Bikes greifen viele tief in die Tasche. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Beim Kauf eines E-Bikes greifen viele tief in die Tasche. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Inzwischen besitzt rund jeder Sechste in Deutschland mindestens ein E-Bike (16 Prozent). Und jeder Zwanzigste (5 Prozent) plant, sich eines zu kaufen. Das hat eine Kantar-Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) ergeben.

Für die mit Elektromotor ausgestatteten Fahrräder greifen die Befragten tief in die Tasche. Gut zwei von fünf (42 Prozent) zahlten zwischen 2000 und 2999 Euro. Rund ein Viertel (23 Prozent) blätterte 3000 Euro und mehr auf den Ladentisch hin.

Lange Lebensdauer einkalkuliert

Viele sehen die Summen auch als Langzeitinvestition. Die Mehrheit wünscht sich für die Zweiräder eine Lebensdauer von einem Jahrzehnt (41 Prozent) oder länger (39 Prozent). «Das bedeutet, dass Verbraucher mindestens einmal den Akku wechseln müssen. Doch nicht bei allen E-Bikes geht das. Auch Ersatzteile sind durch den schnellen Modellwechsel oft nicht verfügbar», notiert der vzbv dazu allerdings.

Und nicht jeder kann sich solche Ausgaben leisten. So haben den Angaben zufolge nur 6 Prozent der Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1500 Euro bereits ein E-Bike oder planen einen Kauf.

Eine Frage des Einkommens

Bei einem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2500 und 3500 Euro ist das dagegen schon mehr als bei jedem Vierten (27 Prozent) der Fall. Und ab 3500 Euro Haushaltsnettoeinkommen radelt fast jeder Dritte (30 Prozent) mit elektrischem Rückenwind oder beabsichtigt den Kauf.

Befragt worden waren 1045 Menschen ab 18 Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-921519/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.
Wer hauptsächlich gemütliche Ausflüge plant, benötigt ein anders konfiguriertes Pedelec als sportlich Ambitionierte oder Pendler. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Mit Überblick das erste Pedelec kaufen Wer die Anschaffung eines Elektrofahrrads plant, kann angesichts des enormen Angebots schnell den Überblick verlieren. Wir sagen, worauf Anfänger bei einem Pedelec unbedingt achten sollten.
Im Winter montieren Pedelecfahrer den Akku besser ab und nehmen ihn mit ins Haus. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Der Pedelec-Akku mag es lieber wärmer Wer auch in der kalten Jahreszeit nicht auf sein Elektrofahrrad verzichtet, widmet dem Akku besser etwas mehr Aufmerksamkeit. So bleibt der Kraftspender auch über den Winter fit.
Damit Fahrradbremsen genau das tun können, raten Experten zum regelmäßigem Check und Austausch verschlissener Beläge. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Bremsbeläge am Fahrrad regelmäßig warten und wechseln Die Bremsen am Rad sollten immer einwandfrei funktionieren. Regelmäßige Kontrolle und Austausch von Belägen ist daher wichtig - besonders bei Elektrofahrrädern.