So viel Sprit schlucken Extras wie Sitzheizung und Navi

02.02.2021
Annehmlichkeiten wie Heizungen für Frontscheibe, Lenkrad und Sitz sind im Auto praktisch - und besonders im Winter gern genutzt. Sie schlagen sich aber auch im Spritverbrauch nieder. Um wie viel?
Wärme aus dem Untergrund: Sitzheizungen im Auto sind im Winter höchst angenehm - ein bisschen mehr Verbrauch kostet ihr Betrieb aber schon. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wärme aus dem Untergrund: Sitzheizungen im Auto sind im Winter höchst angenehm - ein bisschen mehr Verbrauch kostet ihr Betrieb aber schon. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Brrr, ist das kalt heute. Gut, dass man im Winter im Auto nun schnell die Heizung für Sitz und Lenkrad anschalten kann und die Sicht durch eine beheizbare Frontscheibe ungetrübt bleibt. Doch solche Extras schlagen sich im Kraftstoffverbrauch nieder, und das kann sich läppern, wie der ADAC anhand von Beispielen erklärt.

Als Faustformel gilt: Je 100 Watt Leistung müssen Fahrerinnen und Fahrer mit etwa 0,1 Litern Sprit mehr oder plus 0,1 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer rechnen. Dieser Mehrverbrauch beim E-Auto ist hier und im weiteren Verlauf stets bezogen auf 100 Kilometer bei einem Durchschnitt von 100 km/h oder generell für eine Betriebsstunde berechnet. So schlägt bei einem Benziner eine beheizbare Front- und Heckscheibe (800 Watt Leistung) mit 0,8 Liter auf 100 Kilometer zu Buche. Bei einem Beispielpreis von 1,40 Euro pro Liter Sprit sind das 1,12 Euro. Bei einem E-Auto kostet der Mehrverbrauch aus der Batterie 25 Cent (bei 31 Cent pro Kilowattstunde).

Das Gesäß wärmt die Sitzheizung (100 Watt) für 0,1 Liter (14 Cent/3 Cent beim E-Auto) mehr. Laden Handy oder ein mobiles Navi (10 Watt),kostet das 0,01 Liter (1 Cent/1 Cent) mehr pro 100 Kilometer. Die Lenkradheizung (50 Watt) genehmigt sich 0,05 Liter aus dem Tank (7 Cent) oder Extrastrom für 2 Cent aus der E-Auto-Batterie. Beheizte Außenspiegel (40 Watt) erhöhen den Verbrauch um 0,04 Liter (6 Cent/1 Cent).

Auch Standardfunktionen erhöhen Verbrauch

Aber auch Standardfunktionen erhöhen den Verbrauch: Eine auf «mittel» eingestellte Lüftung (170 Watt) schluckt 0,17 Liter (24 Cent/5 Cent),Abblendlicht (125 Watt) kostet rund 0,13 Liter mehr (18 Cent/4 Cent).

Wer zum Beispiel zugleich die Heizaggregate für Front- und Heckscheibe, Sitz, Lenkrad und Außenspiegel anschaltet und sein Smartphone lädt, kommt auf einen Liter (eine Kilowattstunde) Mehrverbrauch auf 100 Kilometer. Wer Geldbeutel und Umwelt schonen will, kann nicht benötigte Verbraucher abschalten. Bei sicherheitsrelevanten Dingen wie Licht und der Scheibenlüftung sollten Fahrer jedoch nie sparen.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-75549/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Vernetzte Sicherheit: Einige Hersteller wie etwa Riese & Müller bieten Ortungsmodule auch schon ab Werk an. Foto: Michael Muller/www.r-m.de/pd-f/dpa-tmn Was vor Fahrraddiebstahl schützt Die Zahl gestohlener Fahrräder ist nach wie vor hoch. Gleichzeitig gibt es immer mehr Möglichkeiten, das Velo zusätzlich abzusichern, etwa durch GPS-Tracker oder andere elektronische Hilfsmittel.