So viel kostet das Tagesticket für Bus und Bahn

05.07.2019
Wer hierzulande mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln unterwegs ist, der erlebt von Stadt zu Stadt teils erhebliche Unterschiede. Ein Vergleich des ADAC:
Die Preise für Tagestickets unterscheiden sich in Deutschland erheblich. Das bestätigt ein Vergleich des ADAC. Foto: Arne Dedert/dpa
Die Preise für Tagestickets unterscheiden sich in Deutschland erheblich. Das bestätigt ein Vergleich des ADAC. Foto: Arne Dedert/dpa

München (dpa/tmn) - Wer eine Städtereise unternimmt, ist vor Ort oft mit einem Tagesticket für den ÖPNV unterwegs. Bei den Preisen für die Fahrkarte gibt es je nach Stadt aber große Unterschiede, zeigt eine Auswertung des ADAC.

So zahlt ein Erwachsener in Stuttgart für die Tageskarte 5,20 Euro - in Bonn und Köln sind es 8,80 Euro. Frankfurt am Main (5,35 Euro) und Dresden (6 Euro) sind ebenfalls vergleichsweise günstige Metropolen für Besucher, die in der Stadt mit Bus und Bahn unterwegs sind. In München werden 6,70 Euro fällig, in Berlin sind es 7 Euro. In Hamburg zahlen Erwachsene 7,80 Euro, in Nürnberg fallen 8,30 Euro an. Insgesamt hat der Autoclub die Preise für den ÖPNV in 21 deutschen Städten verglichen.

Auch die Kosten für Einzelfahrscheine gehen in Deutschland auseinander: Während der Preis für Erwachsene in Mannheim laut ADAC bei 1,80 Euro liegt, sind es in Nürnberg 3,20 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Stau auf der Autobahn 2. Foto: Peter Steffen/Archiv Umfahren oder nicht? - Stau-Tipps für Autofahrer Warnblinkleuchten vorausfahrender Autos kündigen das Ungemach an: Es staut sich. 2018 passierte das auf deutschen Autobahnen häufiger als je zuvor. Mit etwas Vorplanung kommen Autofahrer aber entspannt durch oder vermeiden die Blechlawinen sogar ganz.
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.