So verhalten sich Verkehrsteilnehmer richtig

22.09.2021
Jetzt im Herbst sind Wildtiere besonders aktiv und machen bei ihrer Futtersuche auch vor Straßen nicht Halt. Fahrer sollten deshalb besonders aufmerksam unterwegs sein und einige Dinge beachten.
Achtung Reh! Jetzt schön langsam fahren und mit Nachzüglern im Wildwechsel rechnen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn
Achtung Reh! Jetzt schön langsam fahren und mit Nachzüglern im Wildwechsel rechnen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wildwarnreflektoren oder am Straßenrand baumelnde CDs bieten laut Auto Club Europa (ACE) keinen Schutz vor einem Wildunfall. Die Verkehrsexperten geben Tipps, wie sich Verkehrsteilnehmer wirklich schützen.

Wer am Straßenrand oder in Fahrbahnnähe Tiere erkennt, sollte seine Geschwindigkeit ohne scharfes Bremsen reduzieren. Erscheint ein Wildtier im Scheinwerferkegel, heißt es: Fernlicht aus! Das Abblenden und ein kurzes Hupen reicht laut ACE in der Regel aus, um das Tier zu verscheuchen. Bei plötzlich auftauchendem Wild helfe es nur, das Lenkrad festzuhalten, möglichst kein Ausweichmanöver zu riskieren und stark zu bremsen. Achtung Rudel: Es muss immer mit mehreren Tieren gerechnet werden.

Autofahrer sollten Reflektoren als Hinweis verstehen

CDs und Plastikflaschen in Bäumen, Stanniolpapier oder Reflektoren an den Leitpfosten sollten Autofahrer ebenso als Information für möglichen Wildwechsel betrachten wie Hinweisschilder. Dann gilt es, besonders achtsam zu fahren, die Geschwindigkeit zu reduzieren und den Nachfolgeverkehr im Blick zu halten. Selbst Zäune am Straßenrand sind laut ACE kein Garant dafür, dass sich nicht doch mal ein Tier auf die Fahrbahn verirrt.

Kommt es trotz aller Vorsicht zum Zusammenstoß, sollten Fahrer zunächst die Warnblinkanlage einschalten, die Warnweste anziehen und dann die Unfallstelle mit dem Warndreieck absichern. Erst dann sollte die Polizei verständigt werden.

Wichtig: Viele Versicherer fordern zur Schadenregulierung eine Wildunfallbescheinigung. Diese sollte die Polizei bei der Unfallaufnahme ausstellen. Schäden nach einem Unfall mit Haarwild - wie zum Beispiel Wildschwein, Reh, Hirsch, Fuchs oder Hase - können über die Teil- oder Vollkaskoversicherung reguliert werden.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-317441/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wildwarner-App informiert Autofahrer, wann sie sich in einem Gebiet mit erhöhtem Wildwechsel befinden und hilft notfalls bei einem Unfall weiter. Foto: Wuidi.com App warnt Autofahrer vor Wildwechsel Es passiert besonders häufig im jetzt beginnenden Frühjahr: Alle zwei Minuten kommt es in Deutschland zu einem Wildunfall. Hoffnung macht eine App, die Autofahrer vor Wildwechsel warnt.
Zu spät: Wer einen Wildunfall nicht verhindern konnte, sollte als erstes die Unfallstelle absichern und dann die Polizei informieren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa/dpa-tmn Sichern und dokumentieren: Richtig handeln nach Wildunfällen Wenn Unfälle mit Tieren passieren, ist die Unsicherheit groß: Einfach wegfahren, das Reh zum Tierarzt bringen oder doch die Polizei rufen? Dabei ist ein überlegtes Vorgehen sehr wichtig, um nicht Ärger mit der Versicherung zu bekommen.
An vielen Straßen leuchten sie: Auffällig blaue Reflektoren an den Leitpfosten. Foto: Fredrik von Erichsen Straßenleitpfosten: Wozu sind die blauen Reflektoren? Straßenleitpfosten sind teils mit blauen Reflexstreifen bestückt. Die halbrunden Profile reflektieren das Licht von Kraftfahrzeugen auch in Richtung Wald und Flur. Das wird wohl von Tieren wahrgenommen.
Achtung, Wildunfall: Kollidieren Autofahrer mit einem Wildtier, müssen sie die Unfallstelle absichern und informieren am besten die Polizei. Foto: Patrick Pleul Mehr Wildwechsel im Frühling: Was Autofahrer beachten müssen Kaum zeigen sich die ersten Knospen, sind auch wieder mehr Wildtiere unterwegs. Drei Faktoren erhöhen die Unfallgefahr im Frühling. Autofahrer müssen deshalb besonders vorsichtig sein.