So stelle ich die Klimaanlage im Auto richtig ein

18.06.2021
Ist Ihnen auch so warm? Und Sie müssen auch noch Auto fahren? Gut, wenn eine Klimaanlage verbaut ist. Doch die sollte auch an heißen Tagen besser nicht zu kalt eingestellt werden.
Clever cool bleiben: Die Klimaanlage im Auto stellt man besser nicht zu kalt ein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Clever cool bleiben: Die Klimaanlage im Auto stellt man besser nicht zu kalt ein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Versuchung, die Klimaanlage im Auto an heißen Tagen auf Eisbärstufe zu drehen, ist groß. Doch zu kalt wird es besser nicht. Ist es draußen 30 Grad warm, sollten Autofahrer nicht gleich 16 Grad einstellen. Der ADAC rät in der Regel zu Temperaturen zwischen 22 und 25 Grad. Dabei bleibe man am längsten konzentriert.

Erst mal die heiße Luft aus dem Auto lassen

Bei sehr hohen Außentemperaturen muss vor dem Start zunächst die gestaute Hitze raus - Türen, Fenster und Klappe auf. Beim Losfahren bleiben noch etwa für ein paar Hundert Meter alle Fenster und ein vorhandenes Schiebedach offen. Nach dem Schließen dann die Klimaanlage anschalten.

Sie sollte zunächst einige Minuten im Umluftbetrieb kühlen - kurz bei maximaler Kühlleistung. So gehe es mit der Abkühlung schneller. Die vorgekühlte Luft werde aus dem Innenraum erneut angesaugt und könne leichter weiter gekühlt werden. Dann die gewünschte Temperatur einstellen. Infos zur Klimaanlage gibt in der Regel das Autohandbuch.

Die Auslassdüsen sollten möglichst weder direkt gegen den Kopf noch gegen den Körper gerichtet sein. Das führe bei vielen Menschen zu Schleimhaut-Entzündungen. Bei sehr hohen Außentemperaturen den kalten Luftstrom an die Frontscheibe leiten, rät der Autoclub. Dann werde er umgelenkt und trifft die Insassen nicht direkt.

Kühle Luft kostet zusätzlichen Sprit

Moderne Anlagen sind geregelt und brauchen umso mehr Sprit beziehungsweise Strom, je mehr Kälte sie erzeugen sollen. Bei hohen Temperaturen kann der Mehrverbrauch während der Abkühlphase im Extremfall 2,5 bis 4 Liter betragen - hochgerechnet auf 100 Kilometer Fahrstrecke. Beim anschließenden Halten der Temperatur sind es in der Stadt etwa ein bis zwei Liter, außerorts 0,2 bis 0,7 Liter. Erfahrungswerte aus dem ganzjährigen Durchschnitt liegen laut ADAC bei circa 0,5 bis zu einem Liter.

Eine Klimaanlage trägt zur Verkehrssicherheit bei

Aber bitte nicht am falschen Ende sparen: Schon wenn es im Auto 27 Grad warm ist, wirkt das am Steuer belastend. Sowohl Körpertemperatur als auch Puls steigen. Das mindert laut ADAC Konzentrations- und Reaktionsvermögen. Steige die Temperatur von 25 auf 35 Grad, erhöht sich das Unfallrisiko um 20 Prozent, berichtete der ADAC in Bezug auf Studien. Demnach wäre das so, als säße man mit 0,5 Promille Alkohol am Steuer.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-51146/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann lassen sich Klimaanlagen in älteren Autos nachrüsten? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lässt sich eine Klimaanlage im Auto nachrüsten? Die jüngste Hitzewelle hat viele ins Schwitzen gebracht. Gut, wenn zumindest das Auto eine Klimaanlage hat. Aber wenn nicht, lässt sich die nachrüsten, und was kostet das? Und was hilft sonst bei Hitze im Auto - Ventilatoren vielleicht?
Auch wenn die Hitze drückt: Mehr als acht Grad Differenz zur Außentemperatur sollten es im Innenraum nicht sein. Foto: Franziska Kraufmann Klimaanlage im Auto auch bei Hitze nicht zu kalt einstellen Die Temperaturen gehen derzeit rasant nach oben. Da ist bei vielen Autofahrern die Versuchung groß, die Klimaanlage auf Hochtouren laufen zu lassen. Übertreiben sollte man aber nicht - sonst drohen unangenehme Nebeneffekte.
Gibt die Klimaanlage ihren Geist auf, können die Temperaturen im Auto extrem steigen. Die Folge ist eine erhöhte Unfallgefahr. Foto: Patrick Seeger Ab 27 Grad wird's gefährlich Fällt die Klimaanlage im Auto aus, kann es im Innenraum schnell zu warm werden. Die Folgen sind Konzentrationsschwäche und einsetzende Müdigkeit - immer wieder mit fatalem Ausgang.
Pannenschwerpunkt im Sommer sind die Reifen, oftmals aufgrund von falsch eingestelltem Reifendruck. Foto: Christin Klose Was Autofahrer bei Hitze beachten sollten Der wärmste Mai seit fast 130 Jahren hat gezeigt, dass auch in Deutschland immer häufiger mit Temperaturen jenseits der 30 Grad zu rechnen ist. Autofahrer sollten darauf vorbereitet sein - denn die Sommerhitze kann gefährlich werden.